Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Großbritannien: Polnischer Koma-Patient soll Diplomatenstatus erhalten

In Großbritannien  

Polnischer Koma-Patient soll Diplomatenstatus erhalten

20.01.2021, 14:47 Uhr | dpa

Großbritannien: Polnischer Koma-Patient soll Diplomatenstatus erhalten. Ein Koma-Patient in den USA (Symbolbild): Einem Koma-Patienten soll der Diplomatenstatus verliehen werden. (Quelle: Getty Images/Jeffrey Basinger)

Ein Koma-Patient in den USA (Symbolbild): Einem Koma-Patienten soll der Diplomatenstatus verliehen werden. (Quelle: Jeffrey Basinger/Getty Images)

Ein Pole liegt in einer britischen Klinik im Koma, einige seiner Angehörigen möchten ihn allerdings in Polen haben. Das will die Regierung nun auf einem besonderen Weg möglich machen.

Ein seit Wochen in einem britischen Krankenhaus liegender Koma-Patient aus Polen soll den Diplomatenstatus bekommen, damit sein Leben gerettet werden kann. Er werde alles in Bewegung setzen, damit dem Mann der Diplomatenstatus verliehen werden könne, schrieb Polens Außenminister Zbigniew Rau am Mittwoch auf Twitter.

Um das Schicksal des Patienten, dessen Alter und Name nicht bekannt gegeben werden, dreht sich schon seit längerem ein Konflikt zwischen den Angehörigen und britischen Behörden. Der polnische Staatsbürger, der vor vielen Jahren nach Großbritannien ausgewandert war, hatte Anfang November einen Herzstillstand erlitten und liegt seitdem im Koma. Nach Ansicht der behandelnden Ärzte im Universitätskrankenhaus Plymouth ist sein Gehirn dauerhaft schwer geschädigt.

Klinik will lebenserhaltende Maßnahmen einstellen

Die Klinik erwirkte einen Gerichtsentscheid, die lebenserhaltenden Maßnahmen einzustellen. Während die in Großbritannien lebende Frau und die Kinder des Patienten damit einverstanden sind, wollen seine in Polen lebende Mutter und Schwester sein Leben bewahren.

In der vergangenen Woche wurden die Maschinen abgestellt – der Patient lebte aber weiter. Ein britisches Gericht lehnte den Antrag von Mutter und Schwester ab, den Mann nach Polen zu transportieren. Ein weiterer Gerichtsbeschluss schloss den Besuch eines Mitarbeiters des polnischen Konsulats bei dem Patienten aus.

Die Verleihung des Diplomatenstatus würde dem Mann nun Immunität sichern, damit sei er der zivilen Gerichtsbarkeit des Gastlandes nicht mehr unterstellt, argumentierte Polens Vize-Justizminister Marcin Warchol in einem Brief an das Außenministerium. Somit wäre es möglich, ihn in ein polnisches Krankenhaus zu überführen und ihn dort palliativ zu versorgen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal