Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

George Floyds Todestag: US-Präsident Joe Biden trifft Familie

"Wir müssen handeln"  

US-Präsident Biden trifft Floyds Familie zum Todestag

26.05.2021, 08:15 Uhr | rtr

George Floyds Todestag: US-Präsident Joe Biden trifft Familie . Washington: George Floyds Familie nach dem Treffen mit US-Präsident Biden im Weißen Haus – auch seine kleine Tochter Gianna war dabei. (Quelle: dpa/Evan Vucci)

Washington: George Floyds Familie nach dem Treffen mit US-Präsident Biden im Weißen Haus – auch seine kleine Tochter Gianna war dabei. (Quelle: Evan Vucci/dpa)

Vor einem Jahr hat ein Polizist den Afroamerikaner George Floyd bei einer Kontrolle getötet. Jetzt hat sich seine Familie mit US-Präsident Biden getroffen. Es geht um mehr als einen symbolischen Akt.

Zum Jahrestag der Tötung des Afroamerikaners George Floyd treffen sich US-Präsident Joe Biden und Vize-Präsidentin Kamala Harris mit den Angehörigen des Opfers im Weißen Haus. "Wir müssen handeln. Der Kampf um die Seele Amerikas ist ein ständiges Hin und Her zwischen dem amerikanischen Ideal, dass wir alle gleich geschaffen sind, und der harten Realität, dass der Rassismus uns schon lange auseinandergerissen hat", sagte Biden am Dienstag mit Blick auf ein nach George Floyd benanntes Gesetz für Polizeireformen.

"Wenn man Bundesgesetze machen kann, um den nationalen Vogel, den Weißkopfseeadler, zu schützen, dann kann man auch Bundesgesetze machen, um 'People of Color' zu schützen", sagte Floyds Bruder Philonise während seines Besuchs. "Biden hat uns wissen lassen, dass er die Verabschiedung des Gesetzes vorantreibt, aber er will sicherstellen, dass es das richtige Gesetz ist und nicht ein übereiltes", sagte Floyds Neffe Brandon Williams.

Neues Gesetz soll Würgegriff verbieten

Der "George Floyd Justice in Policing Act" will eine gerechte Behandlung von Minderheiten durch die Strafverfolgungsbehörden sicherstellen. Im März verabschiedete das Repräsentantenhaus mit demokratischer Mehrheit den Gesetzesentwurf, der umstrittene Polizeitaktiken wie Würgegriffe verbietet und es gleichzeitig erleichtert, einzelne Polizisten wegen rechtswidrigen Verhaltens zu verklagen.

Floyd war während eines Polizeieinsatzes durch einen Würgegriff zu Tode gekommen. Biden hatte den Senat zuvor aufgefordert, das Gesetz bis zum Jahrestag von Floyds Tod zu verabschieden. Biden hoffe, dass nach dem Feiertag am 31. Mai, dem Memorial Day, nun eine Einigung über das Gesetz zur Polizeireform erzielt werden könne.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: