Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAusland

Indien: Hindu-Priester beten zu Corona-Göttinnen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextScholz greift in Berliner Wahlkampf einSymbolbild für einen Text2. Liga: FCK dreht TraditionsduellSymbolbild für einen TextMit fast 51: Pechstein erneut MeisterinSymbolbild für einen TextExperte: "Wir essen ständig Insekten"Symbolbild für einen TextRheinmetall-Chef will mehr GeldSymbolbild für ein VideoRussisches Manöver sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMert A. in Rimini verhaftetSymbolbild für einen TextMarie Kondo räumt nicht mehr aufSymbolbild für einen TextLotto am Samstag: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextUSA: Schwarzbär schießt SelfiesSymbolbild für einen Watson TeaserIBES: Arroganz-Anfall verärgert ZuschauerSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

In Indien beten Hindu-Priester zu Corona-Göttinnen

Von afp
27.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Opfergaben gegen Corona: Zwei Gläubige beten in ihrem Tempel in Südindien die Corona-Göttinnen an. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im südindischen Coimbatore wütetet die zweite Corona-Welle besonders stark. In ihrer Verzweiflung wenden die Menschen sich nun an höhere Mächte. Und haben zwei Corona-Gottheiten in einem Hindu-Tempel aufgestellt.

Mit Gebeten und Opfergaben bitten Hindu-Priester in Indien zwei "Corona-Göttinnen" um göttlichen Beistand in der Coronavirus-Pandemie. Die beiden Statuen stehen in einem Tempel in der südindischen Stadt Coimbatore, die von der heftigen zweiten Infektionswelle in Indien besonders stark betroffen ist. Für die Gläubigen ist der Kamatchipuri-Adhinam-Tempel derzeit geschlossen, die Priester beten die beiden Statuen aber jeden Tag an.

Die Priester bitten in ihren Gesängen um ein Ende der Pandemie, bringen den beiden Gottheiten aus Stein und Sandelholz Opfergaben dar und baden die Statuen in Kurkuma-Wasser und Milch.

Wie das genau abläuft, sehen Sie oben im Video oder hier.

"Unser letzter Ausweg"

"Wir hatten in der Vergangenheit ähnliche Tempel für Pocken, Windpocken und die Pest", sagt der Tempel-Manager Anandbharathi K. Nun werde auch dem Coronavirus als Gottheit gehuldigt. "Wir beten jeden Tag zu ihr, um die Auswirkungen dieser Krankheit zu verringern."

In Indien hatte sich das Coronavirus zuletzt rasant ausgebreitet. Viele Krankenhäuser sind überfüllt, häufig fehlt es an Sauerstoff. "Selbst die Ärzte sind nicht in der Lage, mit dem ungeheuren Ausmaß der Situation fertig zu werden", sagt Anandbharathi. "Darum ist unser letzter Ausweg, uns dem Glauben und Gott zuzuwenden." Noch sieben Wochen lang wollen die Priester zu den Corona-Göttinnen beten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Die Prozesse werden teilweise geskriptet"
  • Marianne Max
Von Marianne Max
CoronavirusIndien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website