Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Regionalwahlen in Frankreich – wie schlimm wird es für Macron?

Stimmungstest für den Präsidenten  

Regionalwahl in Frankreich – wie hart wird es für Macron?

27.06.2021, 11:59 Uhr | dpa

Regionalwahlen in Frankreich – wie schlimm wird es für Macron?. Ein Mann verlässt in einem Wahllokal eine Wahlkabine. (Quelle: dpa/Michel Euler)

Ein Mann verlässt in einem Wahllokal eine Wahlkabine. Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche sind Französinnen und Franzosen zu den Regionalwahlen im Land aufgerufen. Foto: Laurent Cipriani/AP/dpa. (Quelle: Michel Euler/dpa)

In der Stichwahl am Sonntag entscheiden die Franzosen über die Machtverteilung in den Regionen. Präsident Macron hat nicht viel zu gewinnen, im Gegensatz zu seiner rechtsextremen Konkurrentin.

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche sind die Franzosen zu den Regionalwahlen im Land aufgerufen. Da die Wahlbeteiligung bei der ersten Runde am zurückliegenden Sonntag einen historisch niedrigen Wert von rund 33,3 Prozent erreicht hatte, appellierten Politiker, ins Wahllokal zu gehen.

Die Regionalwahlen gelten auch als Stimmungstest für die Präsidentenwahl in zehn Monaten, Favoriten sind dafür Staatschef Emmanuel Macron und die Rechtspopulistin Marine Le Pen. Ihre Lager steckten bei der Abstimmung vor einer Woche eine schwere Schlappe ein.

Losgehen soll es am frühen Morgen auf der Insel La Réunion im Indischen Ozean. Die letzten Wahllokale in den Überseegebieten Guadeloupe und Martinique schließen um Mitternacht (18 Uhr Ortszeit). Bei den Regionalwahlen- und Départementswahlen geht es unter anderem um die Besetzung der Regionalräte.

Wie schneidet die Le-Pen-Partei ab?

Mit Spannung wird auf das Abschneiden der Le-Pen-Partei Rassemblement National (früher: Front National) geschaut. Sie erhielt in der ersten Runde landesweit zwar deutlich weniger Zuspruch als im Jahr 2015. Doch der RN-Kandidat Thierry Mariani lag in der südlichen Region Provence-Alpes-Côte-d'Azur vorne. Die rechtsextreme Partei schaffte es bisher nicht, eine Region für sich zu entscheiden – ein Erfolg könnte Beobachtern zufolge für Parteichefin Le Pen ein Sprungbrett sein für die Wahlschlacht um das höchste Staatsamt im kommenden Frühjahr.

Die bürgerliche Rechte und die Sozialisten halten bisher die meisten Regionen im Land, daran dürfte sich nach den Wahlen kaum etwas ändern. Die Partei LREM von Präsident Macron schaffte es nicht, sich in den Regionen zu verankern – sie hat keine Chance, einen Regionalpräsidenten zu stellen.

Für Macron ist bei den Wahlen nichts zu holen

"Letztlich braucht ihn keiner", kommentierte die Tageszeitung "Le Figaro" mit Blick auf den 43-jährigen Macron, der 2017 als Senkrechtstarter im Élyséepalast begonnen hatte. Der einstige Investmentbanker war damals mit dem Anspruch angetreten, das traditionelle Links-Rechts-Schema in der französischen Politik zu durchbrechen. Die bürgerliche Rechte sucht immer noch nach einem Kandidaten oder einer Kandidatin für 2022 – bei den Regionalwahlen dürften dafür Weichen gestellt werden.

Frankreichs Regionen haben etwa in den Bereichen öffentlicher Verkehr, Bildung und Wirtschaftsförderung wichtige Kompetenzen. Im zentralistisch organisierten Nachbarland ist ihr Einfluss verglichen mit den deutschen Bundesländern aber begrenzt. Wegen der Corona-Pandemie waren die Wahlen um drei Monate verschoben worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: