Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

US-Justizministerium verbietet Sicherheitskräften den Würgegriff

Nach Tod von George Floyd  

US-Justizministerium verbietet Sicherheitskräften den Würgegriff

14.09.2021, 19:33 Uhr | dpa

US-Justizministerium verbietet Sicherheitskräften den Würgegriff. Eine Kundgebung ein Jahr nach dem brutalen Tod von George Floyd: Ein weißer Polizeibeamter hatte Floyd rund neun Minuten lang sein Knie in den Hals gedrückt. (Quelle: Chris Tuite)

Eine Kundgebung ein Jahr nach dem brutalen Tod von George Floyd: Ein weißer Polizeibeamter hatte Floyd rund neun Minuten lang sein Knie in den Hals gedrückt. (Quelle: Chris Tuite)

Zu oft habe er zu Tragödien geführt  jetzt dürfen US-Sicherheitskräfte keinen Würgegriff mehr bei Verdächtigen anwenden. Der Tod von George Floyd hatte die Praxis ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. 

Das US-Justizministerium verbietet Sicherheitskräften des Bundes weitgehend den Einsatz von Würgegriffen gegen Verdächtige. Als Ausnahme gelte nur, wenn wegen Gefahr im Verzug die Anwendung möglicherweise tödlicher Gewalt genehmigt sei. Würgegriffe oder die Beeinträchtigung der Funktion der Halsschlagader durch Beamte hätten "zu oft zu Tragödien geführt", erklärte das Justizministerium. Zudem soll der Einsatz von Hausdurchsuchungen oder Festnahmen, bei denen Beamte nicht vorher anklopfen und ihr Eintreffen ankündigen, stark begrenzt werden.

Die Anordnung gilt unter anderem für die Bundespolizei FBI, die Drogenfahnder der DEA sowie die Waffenbehörde ATF und die Gefängnisse des Bundes. Bislang hätten für die verschiedenen Behörden in Bezug auf die umstrittenen Methoden der Sicherheitskräfte keine einheitlichen Regeln gegolten, hieß es.

Der Einsatz von Würgegriffen und Positionen, die die Halsschlagader beeinträchtigen, war im vergangenen Jahr nach dem brutalen Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. Viele Polizeibehörden verboten Würgegriffe daraufhin. Floyds Tod hatte landesweit Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt ausgelöst. Ein weißer Polizeibeamter hatte Floyd rund neun Minuten lang sein Knie in den Hals gedrückt. Floyd verlor der Autopsie zufolge das Bewusstsein und starb.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: