t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikUkraine

Belarus: Kritik an Machthaber Lukaschenko wächst


Nun steigt auch der Druck auf Lukaschenko

Von dpa, ne

27.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Alexander Lukashenko: In der belarussischen Bevölkerung wächst die Kritik an dem Machthaber, der sich in der Ukraine-Krise als Unterstützer Russlands positioniert.Vergrößern des BildesAlexander Lukashenko: In der belarussischen Bevölkerung wächst die Kritik an dem Machthaber, der sich in der Ukraine-Krise als Unterstützer Russlands positioniert. (Quelle: ITAR-TASS/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

In Belarus solidarisieren sich immer mehr Menschen mit der Ukraine. Bei Protesten in Minsk stellen sie sich gegen Alexander Lukaschenko. Indes delegitimiert die Oppositionsführerin des Landes den Machthaber.

Die Wut in Belarus wächst: Machthaber Alexander Lukaschenko hat eingeräumt, dass russische Truppen von seinem Land aus die Ukraine angegriffen haben. Zwei Raketen seien abgefeuert worden, "weil Kiew drei bis vier Raketendivisionen an der Grenze" zu Belarus stationiert habe, sagte Lukaschenko Staatsmedien zufolge in Minsk.

Vorwürfe, dass auch belarussische Soldaten an der Seite Russlands in der Ukraine kämpfen, wies er mit Nachdruck zurück. "Dort gibt es keine einzige belarussische Patrone." Allerdings helfe Belarus "natürlich" den Russen. Verwundete würden versorgt.

Opposition startet Widerstand

Oppositionsführerin Sviatlana Tsikhanouskaya rief die Menschen in Belarus daraufhin zu einem friedlichen Widerstand auf. Lukaschenko repräsentiere nicht die Bevölkerung, sagte Tsikhanouskaya in einem Video, das sie bei Twitter veröffentlichte. "In ganz Belarus gehen unsere Leute mit ukrainischen und belarussischen Flaggen auf die Straße. Sie tun es, um gegen den Krieg und anhaltende Aggressionen zu protestieren", schrieb sie dazu.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Derweil finden die Proteste in der belarussischen Hauptstadt Minsk immer mehr Zulauf. Zahlreiche Demonstranten versammelten sich am Sonntag unter anderem vor dem Gebäude des Verteidigungsministeriums und riefen: "Slava Ukraini", übersetzt "Ruhm der Ukraine".

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Erinnerungen an Proteste 2020

"Das erste Mal seit anderthalb Jahren gehen die Menschen in Minsk auf die Straße", twitterte das Nachrichtenmedium Nexta und verwies damit auf die landesweite Protestwelle nach der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August 2020. Lukaschenko hatte sich damals nach 26 Jahren an der Macht erneut zum Sieger erklären lassen, seine Gegner warfen ihm Wahlfälschung vor.

Dem Nachrichtenmedium zufolge soll es nun auch zu gewaltvollen Auseinandersetzungen zwischen Demonstrierenden und belarussischen Sicherheitskräften gekommen sein. Unabhängig überprüfen lassen sich diese Informationen derzeit nicht.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter-Profile von Sviatlana Tsikhanouskaya und Nexta
  • Twitter-Feed zu #Minsk
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website