• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Russischer Oligarch tot im Pool seiner Villa aufgefunden – wegen Gazprom?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB-Chefin will zurücktretenSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextInfluencerin ist erstmals Mutter gewordenSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextSPD vor Schröder-EntscheidungSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Russischer Oligarch tot im Pool seiner Villa aufgefunden

Von t-online, ne

Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Swimmingpool (Symbolbild): In Russland ist erneut ein Oligarch tot aufgefunden worden.
Swimmingpool (Symbolbild): In Russland ist erneut ein Oligarch tot aufgefunden worden. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kosteten ihn seine Verträge mit Gazprom das Leben? In Russland ist erneut ein Oligarch mit Verbindung zu dem Konzern gestorben – die Fälle weisen ein ähnliches Muster auf.

Der russische Oligarch Juri Woronow, der Verbindungen zum russischen Staatskonzern Gazprom hatte, ist tot. Wie das britische Boulevardmedium "Daily Mail" berichtete, wurde der 61-Jährige mit einer Schusswunde am Kopf im Swimmingpool seiner Villa in St. Petersburg aufgefunden. Eine Pistole sowie leere Patronenhülsen hätten am Beckenrand gelegen.

Dem Medium zufolge handelt es sich um den sechsten einflussreichen russischen Unternehmer, der seit Jahresbeginn sein Leben verlor. Viele von ihnen hätten Verbindungen zu Gazprom, drei – darunter Woronow – stammten sogar aus demselben Vorort von St. Petersburg, so "Daily Mail".

Woronow habe ein Logistikunternehmen geleitet, das Verträge mit Gazprom in der Arktis hatte. Ermittler führen seinen Tod auf einen Streit mit Geschäftspartnern zurück.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Sechstes Todesopfer seit Jahresbeginn

Bei den weiteren Opfern handelt es sich "Daily Mail" zufolge um Alexander Tyulakov, einen hochrangigen Gazprom-Beamten, Leonid Shulman, Transportleiter bei Gazprom Invest, Alexander Subbotin, ehemals leitender Angestellter des Energieriesen Lukoil, Vladislav Avayev, einen ehemaligen Kreml-Mitarbeiter, und Sergey Protosenya, Ex-Vizevorsitzender des mit dem Kreml verbundenen Unternehmens Novatek.

Teils wurden offenbar auch Frauen und Kinder der Männer tot aufgefunden. Den Todesfällen wird nachgesagt, dass sie wie Suizide inszeniert zu sein schienen, es jedoch einige Hinweise auf Morde gibt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Heikle Lage an Atomkraftwerk – Ukrainische Armee unter Druck
Russland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website