• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Russischer Oligarch tot im Pool seiner Villa aufgefunden – wegen Gazprom?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextARD wusste von geheimem RBB-SystemSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextHertha löst Vertrag mit Torwart aufSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Russischer Oligarch tot im Pool seiner Villa aufgefunden

Von t-online, ne

Aktualisiert am 06.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Swimmingpool (Symbolbild): In Russland ist erneut ein Oligarch tot aufgefunden worden.
Swimmingpool (Symbolbild): In Russland ist erneut ein Oligarch tot aufgefunden worden. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kosteten ihn seine Verträge mit Gazprom das Leben? In Russland ist erneut ein Oligarch mit Verbindung zu dem Konzern gestorben – die Fälle weisen ein ähnliches Muster auf.

Der russische Oligarch Juri Woronow, der Verbindungen zum russischen Staatskonzern Gazprom hatte, ist tot. Wie das britische Boulevardmedium "Daily Mail" berichtete, wurde der 61-Jährige mit einer Schusswunde am Kopf im Swimmingpool seiner Villa in St. Petersburg aufgefunden. Eine Pistole sowie leere Patronenhülsen hätten am Beckenrand gelegen.

Dem Medium zufolge handelt es sich um den sechsten einflussreichen russischen Unternehmer, der seit Jahresbeginn sein Leben verlor. Viele von ihnen hätten Verbindungen zu Gazprom, drei – darunter Woronow – stammten sogar aus demselben Vorort von St. Petersburg, so "Daily Mail".

Woronow habe ein Logistikunternehmen geleitet, das Verträge mit Gazprom in der Arktis hatte. Ermittler führen seinen Tod auf einen Streit mit Geschäftspartnern zurück.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Sechstes Todesopfer seit Jahresbeginn

Bei den weiteren Opfern handelt es sich "Daily Mail" zufolge um Alexander Tyulakov, einen hochrangigen Gazprom-Beamten, Leonid Shulman, Transportleiter bei Gazprom Invest, Alexander Subbotin, ehemals leitender Angestellter des Energieriesen Lukoil, Vladislav Avayev, einen ehemaligen Kreml-Mitarbeiter, und Sergey Protosenya, Ex-Vizevorsitzender des mit dem Kreml verbundenen Unternehmens Novatek.

Teils wurden offenbar auch Frauen und Kinder der Männer tot aufgefunden. Den Todesfällen wird nachgesagt, dass sie wie Suizide inszeniert zu sein schienen, es jedoch einige Hinweise auf Morde gibt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Selenskyj: Putin nutzt Gaspipelines zur Erpressung
  • Hanna Klein
  • Adrian Roeger
Von Hanna Klein, Adrian Röger
Russland
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website