t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

Bedrohung durch China und Nordkorea: Japan will mit Waffen zum "Gegenschlag" aufrüsten


Bedrohung durch Kims Raketen
Japan will mit Waffen zum "Gegenschlag" aufrüsten

Von dpa
Aktualisiert am 16.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Kim Jong Un bei einem Waffentest: Immer wieder fliegen nordkoreanische Raketen Richtung Japan.Vergrößern des BildesKim Jong Un bei einem Waffentest: Immer wieder fliegen nordkoreanische Raketen Richtung Japan. (Quelle: kcna/dpa-bilder)
Auf WhatsApp teilen

Wegen der angespannten Sicherheitslage im Pazifik will Japan seine Streitkräfte massiv aufrüsten. Das Land sieht sich jedoch nicht nur durch Nordkorea in Gefahr.

Japan will angesichts der Bedrohung durch Nordkoreas Raketen- und Atomwaffenprogramm sowie Chinas wachsendes Machtstreben massiv aufrüsten. In einer deutlichen Abkehr von der bislang ausschließlich auf Verteidigung ausgerichteten Sicherheitspolitik will sich der US-Verbündete künftig in die Lage versetzen, feindliche Raketenstellungen auszuschalten. Das sieht die neue nationale Sicherheitsstrategie der Regierung von Ministerpräsident Fumio Kishida vor, wie japanische Medien am Freitag berichteten. Der Verteidigungshaushalt soll in den nächsten Jahren verdoppelt werden.

Mit der noch am Freitag erwarteten überarbeiteten Sicherheitsdoktrin könnte Japan ungeachtet seiner pazifistischen Nachkriegsverfassung feindliche Raketenstellungen außer Gefecht setzen, noch bevor die Geschosse abgefeuert werden. Hierzu will sich Japan Waffen zum "Gegenschlag" zulegen. Laut früheren Berichten erwägt Japan in diesem Zusammenhang auch die Anschaffung von Marschflugkörpern seiner Schutzmacht USA.

Japan empfindet das Aufrüsten Chinas sowie die Raketentests und das Atomprogramm Nordkoreas zunehmend als Bedrohung. Dass sich das Land in die Lage versetzen will, im Ernstfall Raketenstellungen auf feindlichem Territorium auszuschalten, sieht die Regierung als Akt der Selbstverteidigung und daher im Einklang mit der pazifistischen Nachkriegsverfassung. Japan wolle keine Militärmacht werden, hieß es.

In der erstmals seit 2013 überarbeiteten nationalen Sicherheitsstrategie dürfte laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo festgehalten werden, dass ein Raketenabwehrschild allein nicht mehr ausreiche, um mit der "erheblichen Verstärkung" der Raketenarsenale von Ländern wie China und Nordkorea fertig zu werden.

Kim Jong Un lässt weiter Waffen testen

Nordkorea treibt indes nach eigenen Angaben die Entwicklung von Festbrennstoff-Technologie für sein Raketenprogramm voran. Nach Angaben der von südkoreanischen Medien zitierten staatlichen Nachrichtenagentur KCNA vom Freitag hat das international weitgehend isolierte Land einen Festbrennstoffmotor mit hoher Schubkraft getestet. Der Test stelle die "Garantie für die Entwicklung eines weiteren neuartigen strategischen Waffensystems" dar, hieß es.

Laut der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap vermuten Experten, dass der Norden mit dem Motorentest die Technologien für die Entwicklung einer neuen Interkontinentalrakete (ICBM) mit Festbrennstoff vorantreiben will. Raketen mit Festbrennstoff können startklar aus einem Hangar oder Tunnel gerollt werden und müssen nicht aufgetankt werden – was die Zeit für eine rechtzeitige Entdeckung der Raketen durch Satelliten erheblich verkürzt.

Der Konflikt auf der koreanischen Halbinsel hat seit einigen Monaten wieder deutlich an Brisanz gewonnen. Nordkoreas Militär schoss in erhöhter Frequenz ballistische Raketen ab und verschärfte auch seine Rhetorik gegen die Regierung in Seoul. Manche Experten vermuten, dass Nordkorea bald wieder einen Atomtest vornehmen könnte. UN-Resolutionen untersagen dem Land Atomtests sowie die Erprobung von ballistischen Raketen, die je nach Bauart mit atomaren Gefechtsköpfen bestückt werden können.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website