t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

EU verbietet Barzahlungen über 10.000 Euro: Kampf gegen Geldwäsche


Auch Fußballvereine betroffen
EU-Parlament verbietet Barzahlungen über 10.000 Euro

Von afp
24.04.2024Lesedauer: 1 Min.
Ein Mann hält einen Stapel Euroscheine (Symbolbild): Festgeld bringt zwar keine enormen Erträge, ist aber allemal besser als Geldscheine unter dem Kopfkissen zu horten.Vergrößern des BildesEin Mann hält einen Stapel Euroscheine (Symbolbild): EU-Parlament beschließt Verbot von Barzahlungen von über 10.000 Euro. (Quelle: pxel66/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Um stärker gegen Geldwäsche vorzugehen, verbietet die EU Barzahlungen in der Höhe von mehr als 10.000 Euro. Auch der FC Bayern München und Borussia Dortmund sind von der Regelung betroffen.

Im Kampf gegen Geldwäsche hat das Europäische Parlament ein Verbot von Barzahlungen in Höhe von mehr als 10.000 Euro beschlossen. Die Abgeordneten stimmten am Mittwoch in Straßburg für EU-weite Vorschriften gegen Geldwäsche, die Schlupflöcher in den nationalen Gesetzen stopfen sollen. Händler von Luxusgütern müssen demnach zudem die Identität ihrer Kunden überprüfen und verdächtige Geschäfte an die Behörden melden.

Die verschärften Regeln sollen unter anderem für den Handel mit Juwelen, Luxusautos, Privatflugzeugen und Schiffen gelten. Unter das neue Gesetz fallen der Einigung zufolge ab 2029 auch finanzstarke Fußballvereine wie der FC Bayern München oder Borussia Dortmund. Der Profifußball mit seinen Milliardeninvestitionen aus Drittstaaten gilt als mögliches Einfallstor für Geldwäsche in Europa.

Superreiche strenger überwachen

Die Behörden sollen zudem Kryptowährungen und die Bankgeschäfte von Superreichen mit einem Vermögen von mehr als 50 Millionen Euro strenger überwachen. Eigentümer von Unternehmen mit einem Anteil von mindestens einem Viertel müssen EU-weit registriert werden. Dadurch soll unter anderem verhindert werden, dass russische Oligarchen die EU-Sanktionen infolge des Angriffs auf die Ukraine umgehen können.

Die Überwachung der neuen Regeln sollen nationale Behörden übernehmen, koordiniert von einer neuen europäischen Anti-Geldwäschebehörde (Anti Money Laundering Authority – Amla) mit Sitz in Frankfurt.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Themen



TelekomCo2 Neutrale Website