t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePolitikAuslandInternationale Politik

Mehr als 120 UN-Staaten unterzeichnen Anti-Atom-Pakt


Dauerhaftes Verbot
Mehr als 120 Staaten unterzeichnen Anti-Atom-Pakt

Von ap, cwe

20.09.2017Lesedauer: 1 Min.
Eine strategische russische Atomrakete vom Typ Topol-M bei einer Militärparade in Moskau. Russland gehört nicht zu den Unterzeichnerstaaten des neuen Vertrages.Vergrößern des BildesEine strategische russische Atomrakete vom Typ Topol-M bei einer Militärparade in Moskau. Russland gehört nicht zu den Unterzeichnerstaaten des neuen Vertrages. (Quelle: EPA/YURI KOCHETKOV/dpa-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Dutzende UN-Staaten haben einen neuen Vertrag über einen Atomwaffenbann unterzeichnet. Das Papier verbietet jegliche Aktivitäten zur Förderung oder zum Erwerb der Waffen. Die Atommächte gehören nicht zu den Unterzeichnern.

Die Vereinbarung wird von mehr als 120 Ländern mitgetragen. UN-Generalsekretär António Guterres wertet den Pakt als wichtigen Schritt hin zu einer nuklearwaffenfreien Welt. Die beteiligten Staaten hatten dem Papier bereits im Juli in der Vollversammlung zugestimmt. Die Sitzung damals war von den Atommächten boykottiert worden. Als einziges der Teilnehmerländer stimmten die Niederlande gegen den rechtlich bindenden Vertrag, Singapur enthielt sich.

Am Mittwoch sollten anlässlich der Generaldebatte der Vereinten Nationen die Vertreter der ersten 51 Staaten ihre Unterschrift unter das Abkommen setzen. Den Anfang machte Brasiliens Präsident Michel Temer, der am Dienstag auch schon traditionell die Reden der Staats- und Regierungschefs eröffnet hatte.

Der Vertrag verpflichtet die Unterzeichner, niemals Atomwaffen zu entwickeln, zu testen oder zu erwerben. "Seit Jahrzehnten sind Atomwaffen die einzigen Massenvernichtungswaffen, die noch nicht verboten sind, trotz ihrer gewaltigen zerstörerischen Kraft und der Gefahr, die sie für die Menschheit darstellen", sagte Beatrice Fihn, die Leiterin der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Nuklearwaffen.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website