Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

UN-Migrationspakt: Auch Australien verkündet Ablehnung

Internationale Vereinbarung  

Auch Australien lehnt UN-Migrationspakt ab

21.11.2018, 11:39 Uhr | dpa

Diskussion um den UN-Migrationspakt (Quelle: Reuters/Kai Pfaffenbach/Reuters)
Streit um den UN-Migrationspakt entbrannt

Jens Spahn fordert eine Debatte darüber auf CDU-Bundesparteitag, während Justizministerin Barley vor AfD-Nähe warnt.

UN-Migrationspakt: Schon Anfang der Woche war in der Union darüber eine Diskussion entbrannt, auch die Justizministerin hat sich eingeschaltet. (Quelle: Reuters)


Immer mehr Staaten verweigern sich dem UN-Migrationspakt. Nun schert auch Australien aus der geplanten Vereinbarung aus. Zuvor hatten Israel und Polen ihre Ablehnung verkündet.

Der Widerstand gegen den geplanten UN-Migrationspakt wächst weiter: Nun hat auch das für seine rigide Flüchtlingspolitik bekannte Einwanderungsland Australien den Textentwurf abgelehnt, der im Dezember unterzeichnet werden soll. Der Pakt könnte zur illegalen Einwanderung ermuntern und damit das nationale Interesse Australiens untergraben, erklärte Premierminister Scott Morrison am Mittwoch in seiner ersten offiziellen Stellungnahme zu dem Thema. Innenminister Peter Dutton und Außenministerin Marise Payne trugen die Erklärung mit, deren Tenor sich bereits vorher abgezeichnet hatte.

Der von den UN-Mitgliedstaaten bereits beschlossene Migrationspakt soll bei einem Gipfeltreffen am 10. und 11. Dezember in Marokko unterzeichnet werden. Befürworter argumentieren, dass die nicht-bindende Vereinbarung einen besseren Umgang mit unvermeidbaren Migrationsbewegungen ermöglicht und Menschenrechte schützt. Kritiker fürchten, dass dadurch eine Art Menschenrecht auf Migration aus wirtschaftlichen Motiven festgeschrieben wird und Unterzeichnerstaaten quasi durch die Hintertür ihrer Souveränität in der Einwanderungspolitik beraubt werden.


Aus Sicht der konservativen Regierung von Premier Morrison unterscheidet der globale Migrationspakt "nicht angemessen zwischen Menschen, die Australien auf illegalem Wege erreichen und solchen, die auf rechtmäßigem Wege nach Australien kommen". Das Land hatte 2013 einen generellen Aufnahmestopp für Bootsflüchtlinge verhängt. Seither wurden Tausende Menschen in Internierungslager auf zwei abgelegenen Pazifik-Inseln verfrachtet, wo sie laut Vereinten Nationen unter schockierenden Zuständen ausharren müssen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wirft Australien vor, Flüchtlinge so schlimm zu behandeln wie kaum ein anderes Land.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe