Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Myanmar: Reuters-Reporter müssen im Gefängnis bleiben

Über Rohingya berichtet  

Gericht bestätigt lange Haftstrafe für Reuters-Reporter

23.04.2019, 07:48 Uhr | rtr

Myanmar: Reuters-Reporter müssen im Gefängnis bleiben. Kyaw Soe Oo (l.) und Wa Lone: Die siebenjährige Haftstrafe gegen die beiden Reuters-Reporter bleibt bestehen. (Quelle: AP/dpa/Thein Zaw)

Kyaw Soe Oo (l.) und Wa Lone: Die siebenjährige Haftstrafe gegen die beiden Reuters-Reporter bleibt bestehen. (Quelle: Thein Zaw/AP/dpa)

Für die Nachrichtenagentur Reuters hatten Kyaw Soe Oo und Wa Lone über die Verbrechen gegen die Rohingya in Myanmar berichtet. Sie sitzen unter fadenscheinigen Vorwürfen im Gefängnis.

Zwei in Myanmar inhaftierte Journalisten der Nachrichtenagentur Reuters müssen im Gefängnis bleiben. Das Oberste Gericht des asiatischen Landes wies am Dienstag (Ortszeit) einen Berufungsantrag gegen die siebenjährige Haftstrafe ab. Das Urteil bleibe bestehen, sagte Richter Soe Naing ohne nähere Erläuterung. Reuters-Chefredakteur Steve Adler zeigte sich enttäuscht über das Urteil und erklärte, man werde weiter alles tun, um die Reporter so bald wie möglich freizubekommen.

Der 33-jährige Wa Lone und der 29 Jahre alte Kyaw Soe Oo waren Anfang September verurteilt worden, weil sie nach Auffassung des Gerichts gegen ein Gesetz zum Schutz von Staatsgeheimnissen verstoßen hatten. Das Urteil hatte international Empörung ausgelöst und stellt den demokratischen Wandel in dem Land infrage.

Reporter sprechen von Falle

Die Journalisten hatten sich mit dem gewaltsamen Vorgehen gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar beschäftigt und bei ihrer Festnahme für einen Artikel über die Ermordung von zehn Männern und Jungen recherchiert, die dieser Volksgruppe angehörten. Ihrer eigenen Darstellung zufolge war ihnen eine Falle gestellt worden.

Zwei Polizisten, die sie nie vorher gesehen hätten, hätten ihnen in einer Zeitung eingerollte Dokumente übergeben, sagten sie. Unmittelbar darauf seien sie von Beamten in Zivil in ein Auto gezerrt worden. In der vergangenen Wochen wurden die beiden Reporter für ihre Arbeit mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe