Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Gipfeltreffen in Wladiwostok: Kim Jong Un lädt Wladimir Putin nach Nordkorea ein

Auf Einladung von Kim Jong Un  

Putin will Nordkorea einen Besuch abstatten

26.04.2019, 02:05 Uhr | AFP

 (Quelle: Reuters)
Treffen in Wladiwostok: Putin schüttelt Kim die Hand

Bei dem Gipfel-Treffen in Wladiwostok hat Russlands Präsident Wladimir Putin Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un empfangen, um über die atomare Abrüstung der Koreanischen Halbinsel zu reden. (Quelle: Reuters)

Treffen in Wladiwostok: Bei dem Gipfel in Russland hat Wladimir Putin Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un empfangen. (Quelle: Reuters)


Norkoreas Machthaber kostete in Wladiwostok die legendäre russische Gastfreundlichkeit zum ersten Mal aus. Nun hat Kim Jong Un Russlands Präsident Wladimir Putin nach Nordkorea eingeladen. 

Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin beim Gipfeltreffen in Wladiwostok nach Nordkorea eingeladen. Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA berichtete am Freitag, Kim habe Putin eingeladen, das Land "zu einem passenden Zeitpunkt" zu besuchen. Der russische Staatschef habe die Einladung angenommen. 

Kim und Putin hatten sich am Donnerstag im ostrussischen Wladiwostok erstmals getroffen. Sie sprachen sich dabei für eine Vertiefung der Beziehungen beider Länder aus.

Laut KCNA unterstrich Kim bei der Zusammenkunft in Wladiwostok die besondere Bedeutung der USA für Frieden und Sicherheit auf der koreanischen Halbinsel. Die dortige Lage befinde sich an einem kritischen Punkt. Den USA warf Kim vor, bei seinem jüngsten Treffen mit US-Präsident Donald Trump unredlich agiert zu haben. Der Gipfel im Februar in Hanoi wurde ohne Ergebnis abgebrochen. Ein erstes Treffen zwischen den beiden Politikern hatte es im Juni in Singapur gegeben.


Mitte April hatte sich Kim zwar offen für ein drittes Treffen mit Trump gezeigt. Bedingung sei aber, dass die USA mit der richtigen Einstellung daran teilnähmen. Er werde bis Jahresende warten, ob die USA zu einem Kurswechsel und mehr Flexibilität bereit seien, erklärte Kim seinerzeit. Auch nun ist nach seiner Zusammenkunft mit Putin kein Durchbruch erkennbar. Die USA fordern eine atomare Abrüstung und einen Stopp des Raketenprogramms Nordkoreas. Das weitgehend isolierte Land will eine Lockerung der Sanktionen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp und Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe