Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

"Konzentrationslager" für Muslime in China? USA erhebt schwere Vorwürfe

Deutliche Wortwahl  

USA: China hält Muslime in "Konzentrationslagern"

04.05.2019, 12:05 Uhr | rtr

"Konzentrationslager" für Muslime in China? USA erhebt schwere Vorwürfe. Unterstützer der überwiegend muslimischen uigurischen Minderheit (Archivbild): Die US-Regierung beschuldigt China, mehr als eine Million Muslime in "Konzentrationslagern" festzuhalten. (Quelle: imago images/Kemal Aslan)

Unterstützer der überwiegend muslimischen uigurischen Minderheit (Archivbild): Die US-Regierung beschuldigt China, mehr als eine Million Muslime in "Konzentrationslagern" festzuhalten. (Quelle: Kemal Aslan/imago images)

Die USA haben schwere Vorwürfe gegen China erhoben. So sollen mehr als eine Million Muslime in "Konzentrationslagern" gehalten werden. Zuvor wurde vorsichtiger von Umerziehungslagern gesprochen.

Die US-Regierung beschuldigt China, mehr als eine Million Muslime in "Konzentrationslagern" festzuhalten. "Die Kommunistische Partei nutzt die Sicherheitskräfte für die Masseninhaftierung von chinesischen Muslimen in Konzentrationslagern", sagte der Leiter der Asienpolitik im US-Verteidigungsministerium, Randall Schriver, am Freitag (Ortszeit) in Washington. Die Zahl könne sogar näher an drei Millionen heranreichen.

Schriver verteidigte den Begriff "Konzentrationslager", der für die Arbeits- und Vernichtungslager während der Zeit des deutschen Nationalsozialismus steht, als angemessene Beschreibung. Außenminister Mike Pompeo hatte am Donnerstag noch von Umerziehungslagern gesprochen, die an die 1930er Jahre erinnerten. Die chinesische Botschaft in Washington war zunächst nicht zu einem Kommentar zu den Vorwürfen bereit.
 


Peking bezeichnet die Einrichtungen offiziell als Berufsbildungszentren, die darauf abzielten, die Bedrohung durch den islamischen Extremismus einzudämmen. Betroffen von dem Vorgehen sind die Uiguren, ein muslimisches Turkvolk, das insbesondere in der Provinz Xinjiang lebt. Dort sind bei Unruhen in den vergangenen Jahren Hunderte Menschen ums Leben gekommen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal