Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Netanjahu gescheitert: Israels Parlament stimmt für Neuwahlen

Im September  

Israels Parlament stimmt für Neuwahlen

29.05.2019, 23:55 Uhr | t-online.de, AFP

Netanjahu gescheitert: Israels Parlament stimmt für Neuwahlen. Kein Erfolg: Benjamin Netanyahu verpasste es, ein neues Regierungsbündnis zu schmieden.  (Quelle: imago images/Xinhua)

Kein Erfolg: Benjamin Netanyahu verpasste es, ein neues Regierungsbündnis zu schmieden. (Quelle: Xinhua/imago images)

Israel steht die zweite Parlamentswahl binnen fünf Monaten bevor: Nach der gescheiterten Regierungsbildung hat das Parlament in der Nacht zum Donnerstag für seine Auflösung gestimmt und vorgezogene Neuwahlen am 17. September auf den Weg gebracht.

Die Abgeordneten der Knesset votierten mit 74 zu 45 Stimmen für einen entsprechenden Gesetzentwurf der regierenden Likud-Partei von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, dem es bis zum Ablauf der Frist am Mittwoch um Mitternacht nicht gelungen war, ein neues Regierungsbündnis zu schmieden.

Netanjahu strebte Koalition rechter und religiöser Parteien an

Die Likud-Partei hatte bei der Wahl am 9. April 35 Sitze gewonnen, gut eine Woche später wurde Netanjahu von Staatschef Reuven Rivlin mit der Regierungsbildung beauftragt. Netanjahu strebte eine Koalition rechter und religiöser Parteien an. Er scheiterte aber am Widerstand von Ex-Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und seiner laizistisch-nationalistischen Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel).


Lieberman hielt an seiner zentralen Forderung fest, dass auch ultraorthodoxe Juden wie andere jüdische Israelis den obligatorischen Wehrdienst ableisten müssen. Die ultraorthodoxen Parteien lehnen dies strikt ab. Für eine Mehrheit in der Knesset ist Netanjahu sowohl auf Israel Beitenu als auch auf die Vertreter der Ultraorthodoxen angewiesen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal