Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Südkorea hilft Nordkorea in der Hungersnot-Krise – acht Millionen Dollar

Mit acht Millionen Dollar  

Südkorea hilft Nordkorea in der Hungersnot-Krise

05.06.2019, 18:06 Uhr | AFP

Südkorea hilft Nordkorea in der Hungersnot-Krise – acht Millionen Dollar. Nordkoreanische und südkoreanische Flagge: In Nordkorea haben viele Völker nicht genügend Lebensmittel. (Quelle: imago images/imagebroker)

Nordkoreanische und südkoreanische Flagge: In Nordkorea haben viele Völker nicht genügend Lebensmittel. (Quelle: imagebroker/imago images)

In Nordkorea herrscht Hungersnot. Fast die Hälfte der Bewohner bekommt nicht ausreichend Lebensmittel. Das soll sich nun ändern: Südkorea leistet Unterstützung. 

Südkorea leistet Nordkorea humanitäre Hilfe in Höhe von acht Millionen Dollar (7,1 Millionen Euro). Die Regierung in Seoul habe die Mittel wegen der "sich verschlechternden Ernährungslage" im Nachbarland bewilligt, teilte die für die innerkoreanischen Beziehungen zuständige Behörde mit.

Nordkorea leidet nach UN-Angaben unter den schlimmsten Ernteausfällen seit einem Jahrzehnt. Die UNO schätzt, dass rund zehn Millionen Nordkoreaner – 40 Prozent der Bevölkerung – unter gravierender Lebensmittelknappheit leiden, ähnlich viel wie in den vergangenen Jahren.

Geld wird über UNO bereitgestellt

Es ist die erste Unterstützung dieser Art durch Seoul seit 2015. Sie erfolgt vor dem Hintergrund von Südkoreas Bemühungen, die festgefahrenen Gespräche zwischen Pjöngjang und Washington über die atomare Abrüstung Nordkoreas wieder in Gang zu bringen. Bei einem Gipfeltreffen in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi im Februar hatten US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un keine Einigung erzielt. Seitdem hat Pjöngjang den Kontakt zu Seoul und Washington weitgehend abgebrochen.

Das Geld wird über die UNO bereitgestellt. 4,5 Millionen Dollar fließen in das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen, 3,5 Millionen Dollar gehen an das UN-Kinderhilfswerk Unicef.

Hunderttausende an Hungersnot gestorben

Eine nordkoreanische Propaganda-Website tat die Unterstützung als "unwesentlich" für die innerkoreanischen Beziehungen ab. Wenn der Süden "aufrichtig eine nachhaltige Entwicklung, Frieden und Wohlstand wünscht", solle er stattdessen die im vergangenen Jahr vereinbarten innerkoreanischen Wirtschaftsprojekte umsetzen, hieß es auf der staatlichen Uriminzokkiri-Website im vergangenen Monat.
 

 
In den 90er Jahren waren während einer schweren Hungersnot in Nordkorea hunderttausende Menschen gestorben. Der Westen macht die Führung in Pjöngjang dafür verantwortlich, die viel Geld in das Atom- und Raketenprogramm des Landes steckte. Die deswegen verhängten internationalen Sanktionen treffen auch die nordkoreanischen Landwirte hart, weil es an Maschinenteilen und Treibstoff fehlt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal