Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Weltklimakonferenz in Madrid: 2010 bis 2019 das heißeste Jahrzehnt der Geschichte

Weltklimakonferenz in Madrid  

UNO: 2010 bis 2019 das heißeste Jahrzehnt der Geschichte

03.12.2019, 15:20 Uhr | AFP

Weltklimakonferenz in Madrid: 2010 bis 2019 das heißeste Jahrzehnt der Geschichte . Die Weltorganisation für Meteorologie in Genf: In den vergangenen Jahren sind die Temperaturen weltweit angestiegen.  (Quelle: imago images/Steinach)

Die Weltorganisation für Meteorologie in Genf: In den vergangenen Jahren sind die Temperaturen weltweit angestiegen. (Quelle: Steinach/imago images)

Weltweit steigen die Temperaturen. Insbesondere 2019 gilt als eines der heißesten Jahre seit Beginn der Aufzeichnungen. Auf dem Klimagipfel in Madrid spricht die UNO von einem Rekord-Jahrzehnt. 

Die Jahre 2010 bis 2019 gehen nach Einschätzung der UNO wohl als das heißeste Jahrzehnt in die Geschichte ein. Dies teilte die UNO am Dienstag bei der Weltklimakonferenz in Madrid mit. Das zurückliegende Jahrzehnt sei von "außerordentlicher Hitze, Gletscherschmelze und einem weltweiten Anstieg des Meeresspiegels" geprägt gewesen, erklärte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO).

Allein im Jahr 2019 habe die Temperatur um 1,1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau gelegen, erklärte die WMO. Die Organisation verwies auf zahlreiche Waldbrände, Hitzeperiode und Wirbelstürme. 2019 zählt demnach voraussichtlich zu den drei heißesten Jahren seit 1850 – dem Beginn der systematischen Temperaturauswertungen.
 

 
Die zweiwöchige Weltklimakonferenz war am Montag in Madrid mit Appellen zum raschen Umsteuern in der Klimapolitik eröffnet worden. Die Menschheit müsse wählen zwischen dem Weg der "Hoffnung" und dem der "Kapitulation" beim Klimaschutz, sagte UN-Generalsekretär António Guterres vor Vertretern aus fast 200 Ländern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal