Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Nordkorea zerstört Verbindungsbüro zu Südkorea: Zerstörung im Video zu sehen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextBaerbock witzelt über Leoparden-KostümSymbolbild für einen TextTaschendieb scheitert an Sky-ExpertinSymbolbild für einen TextDrei weitere Bayern-Stars fallen aus
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Nordkorea sprengt Verbindungsbüro zu Südkorea

Von dpa
Aktualisiert am 16.06.2020Lesedauer: 2 Min.
(Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nordkorea hat eine wichtige Verbindung zu Südkorea gekappt: Das Verteidigungsministerium bestätigt die Sprengung eines Verbindungsbüros. Die Spannungen zwischen den Staaten hatten zuletzt zugenommen.

Nordkorea hat die Zerstörung des innerkoreanischen Verbindungsbüros auf seinem Boden bestätigt. Die Sprengung des Gebäudes in der grenznahen Stadt Kaesong sei im Zuge der Unterbrechung aller Kommunikationsverbindungen zwischen Süd- und Nordkorea erfolgt, berichteten die Staatsmedien am Dienstag. "Um 14.50 Uhr (Ortszeit) wurde das Verbindungsbüro auf tragische Weise mit einer fürchterlichen Explosion zerstört." Im Video oben oder hier sehen Sie den Moment der Sprengung.

Rauchsäule stieg auf

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap zeigte Bilder von einer Rauchsäule, die vom Gelände des einst gemeinsam betriebenen Industrieparks in Kaesong aufsteigt. Dort befand sich auch das Büro, das als wichtiger Kommunikationskanal zwischen beiden Staaten gedient hatte.

Die Sprengung zeuge von der Wut der Nordkoreaner, hieß es in den nordkoreanischen Berichten in Anspielung auf die Verärgerung der kommunistischen Führung in Pjöngjang über eine neue Propagandaflugblatt-Aktion südkoreanischer Aktivisten und nordkoreanischer Flüchtlinge von Ende Mai an der Grenze. Ziel sei es gewesen, "menschlichen Abschaum und solche, die dem Abschaum Schutz bieten, für ihre Verbrechen zahlen" zu lassen.

Nordkorea sprach zuvor Drohung aus

Nordkorea hatte zuvor mit dem Abbruch aller Kontakte zu Südkorea einschließlich des Abrisses des Verbindungsbüros sowie weiteren Vergeltungsmaßnahmen gedroht. Pjöngjang wirft der Regierung in Seoul vor, die Propaganda-Aktionen, bei denen mithilfe von Ballons Flugblätter mit Kritik an der nordkoreanischen Führung in Richtung Norden geschickt werden, zu tolerieren.

In Südkorea kam das ständige Komitee des Nationalen Sicherheitsrats zusammen, um die Lage nach der Sprengung zu erörtern, wie das Präsidialamt in Seoul mitteilte. Die Einrichtung des Verbindungsbüros war ein konkretes Ergebnis des ersten Gipfeltreffens des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un im April 2018 gewesen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das brachte das Fass zum Überlaufen
NordkoreaSüdkorea

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website