Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Ärger über Brexit-Regeln: Bewaffnete Männer zünden Bus in Nordirland an

Ärger über Brexit-Regeln  

Bewaffnete Männer setzen Bus in Nordirland in Brand

01.11.2021, 15:08 Uhr | dpa

Ärger über Brexit-Regeln: Bewaffnete Männer zünden Bus in Nordirland an. Zerstörter Bus in Belfast: Die Angreifer sollen "etwas über das Protokoll gebrummt" haben. (Quelle: dpa/David Young)

Zerstörter Bus in Belfast: Die Angreifer sollen "etwas über das Protokoll gebrummt" haben. (Quelle: David Young/dpa)

Bei der Attacke ging es um die Brexit-Regeln: Zwei bewaffnete Männer haben in Nordirland einen Bus angezündet. Auslöser soll eine verstrichene Frist zu Änderungen des Nordirland-Protokolls sein.

In Nordirland haben mutmaßliche radikale Anhänger der staatlichen Union mit Großbritannien einen Bus gestürmt und in Brand gesetzt. Zwei maskierte und bewaffnete Männer hätten den Doppeldeckerbus am frühen Montagmorgen in Belfast angehalten und Benzin darin verschüttet, berichtete die Zeitung "Belfast Telegraph".

Passagiere seien nicht an Bord gewesen, der Fahrer habe sich in Sicherheit bringen können. Die Attacke in Newtownards östlich von Belfast wirft ein Schlaglicht auf den Streit um Brexit-Sonderregeln für die britische Provinz – das sogenannte Nordirland-Protokoll.

Protokoll soll Zollgrenze verhindern

Die nordirische Infrastrukturministerin Nichola Mallon sagte der BBC, die Angreifer hätten "etwas über das Protokoll gebrummt", als sie den Fahrer mit einer Waffe bedrohten. Wie verschiedene Medien berichteten, wollten radikale Loyalisten mit der Tat darauf aufmerksam machen, dass am Montag eine Frist der protestantischen-unionistischen Partei DUP verstrich. Die DUP droht damit, aus der Einheitsregierung mit der katholisch-republikanischen Partei Sinn Féin auszusteigen, sollte es keine gravierenden Änderungen des Nordirland-Protokolls geben. Die DUP sowie die ebenfalls loyalistische UUP verurteilten die Tat.

Das Protokoll soll sicherstellen, dass es nach dem Brexit keine harte Grenze zu Irland gibt. Ziel ist es, neue Konflikte in der früheren Bürgerkriegsregion zu vermeiden. Allerdings kam es dadurch zu einer Zollgrenze zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs. Unionisten fordern die Abschaffung des Protokolls, weil sie Handelshemmnisse und eine Entfremdung fürchten. Im April löste dies bereits tagelange Krawalle überwiegend protestantischer Loyalisten aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: