• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Internationale Politik
  • Fall Alexej Nawalny: Russland reagiert auf britische Strafmaßnahmen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMann springt von Rhein-Brücke – totSymbolbild für ein VideoHier drohen kräftige GewitterSymbolbild für ein VideoDürre legt Eiszeit-Baumstümpfe freiSymbolbild für einen TextUniper macht MilliardenverlustSymbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextBVB-Star Haller nach OP mit Mini-TrainingSymbolbild für einen TextDie Neuheiten vom Caravan-SalonSymbolbild für einen TextFischsterben: Das könnte die Ursache seinSymbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWhatsApp nun auch für Windows verfügbarSymbolbild für einen TextPolizei sucht nach 14-jährigem AurelioSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Verdacht vor KonzertSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Russland reagiert auf britische Strafmaßnahmen

Von dpa
Aktualisiert am 18.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Das Bild Alexej Nawalny in einer Zelle wird bei einer Anhörung per Video übertragen (Archivbild): Der Kreml-Kritiker ist Grund für diplomatische Schritte Russlands.
Das Bild Alexej Nawalny in einer Zelle wird bei einer Anhörung per Video übertragen (Archivbild): Der Kreml-Kritiker ist Grund für diplomatische Schritte Russlands. (Quelle: \ITAR-TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auf britische Strafmaßnahmen im Zusammenhang mit der Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die russische Regierung jetzt reagiert. Es verbot die Einreise für bestimmte britische Staatsbürger.

Russland hat Einreisesperren für einige britische Staatsbürger verhängt. Damit antwortet der Kreml auf ähnliche Aktionen der Regierung in London, die im August durchgeführt wurden.

Ein Jahr nach dem Mordversuch an Nawalny hatte London im August Einreisesperren für sieben Mitarbeiter des russischen Inlandsgeheimdienstes verkündet, die in Verbindung zu dem Anschlag gestanden haben sollen. Moskau sprach nun von "weit hergeholten und absurden Vorwänden".

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Nach Attentat in Deutschland behandelt

Nawalny war am 20. August 2020 fast getötet worden. Unter anderem ein Labor der Bundeswehr wies später den chemischen Kampfstoff Nowitschok in seinem Körper nach. Der heute 45-Jährige erholte sich nach der Tat mehrere Monate lang in Deutschland.

Bei seiner Rückkehr nach Russland wurde er im Januar an einem Moskauer Flughafen festgenommen und später zu mehreren Jahren Straflager verurteilt, weil er gegen Meldeauflagen in einem früheren Strafverfahren verstoßen haben soll, während er sich in Deutschland aufhielt. Das Urteil wurde international als politisch motiviert kritisiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA und Südkorea wollen größte Militärübungen seit Jahren abhalten
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann
Alexej NawalnyDeutschlandLondonRussland
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website