t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

Geisel-Freilassung: Hamas inszeniert perfide Aktion – nur Propaganda?


Die perfide Inszenierung der Hamas


Aktualisiert am 28.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Player wird geladen
Dramatische Szenen: So beschreibt eine israelische Mutter die Entführung ihrer Kinder. (Quelle: t-online)

Die Hamas hat weitere Geiseln freigelassen, darunter auch die Söhne von Renana Gome. Die Szenen nutzt die Hamas für eine perfide Inszenierung.

Insgesamt elf Geiseln hat die Tarnorganisation Hamas in der vergangenen Nacht freigelassen, darunter zwei Frauen sowie neun Kinder und Jugendliche. Die Väter der freigelassenen Kinder sollen weiter von der Hamas festgehalten werden.

Es ist die vierte Gruppe von Geiseln, die die Hamas im Austausch für Gefangene gehen lässt. Darunter sollen auch zwei deutsche Jugendliche sein, wie Außenministerin Baerbock bestätigt hat.

Damit sind laut Angaben der israelischen Regierung noch 184 Geiseln im Gazastreifen. Die jüngste Geisel, die noch festgehalten wird, ist ein zehn Monate altes Baby.

Die Freilassung der Geiseln inszeniert die Hamas besonders perfide. Vor allem in den sozialen Netzwerken werden die Szenen genutzt, um Stimmung gegen Israel zu machen.

Videotranskript lesenSymbolbild zum Ein- und Ausklappen

“Das sind keine Tauschmittel, das sind Kinder. Kinder, egal wo auf der Welt, sollten mit sowas nichts zu tun haben. Nicht in Gaza, nicht in Israel, nicht in der Ukraine, nirgendwo auf der Welt.”
Es ist ein immer wiederkehrender Alptraum: die Entführung ihrer Kinder durch Hamas-Terroristen.
Renana Gome ist die Mutter zweier Kinder, die am 7. Oktober während des Terrorangriffs der Hamas als Geiseln verschleppt wurden.
Um ihr Trauma zu verarbeiten, hat sie den Moment der Entführung ihrer Söhne, Yagil Jacob und Or Jacob, in einen Animationsfilm verwandelt – eingesprochen von ihr selbst:
“An einem Samstagmorgen, dem 7. Oktober, um 6:30 Uhr morgens, wurde der rote Alarm ausgelöst und ein Raketenhagel fiel auf unser Haus im Kibbuz Nir Oz. Meine Söhne, 12 und 16, waren allein in meinem Haus und schliefen. Sie gingen in den Schutzraum”
“Obwohl meine Söhne sich bemühten, sie geschlossen zu halten, wurde die Tür zum Schutzraum aufgestoßen. Das Letzte, was ich hörte, war, wie mein Jüngster sagte: ‘Nehmt mich nicht mit – ich bin zu jung.’”
“Ich stelle mir sie allein, in einer Grube oder einem dunklen Tunnel vor. Ohne Zeitgefühl.”
“Ich hoffe, dass sie zusammen sind und sich gegenseitig Halt geben und dass sie bei anderen Kindern sind, die ebenfalls entführt wurden. Bis ich sie wiedersehe, warte ich darauf, sie wieder zu umarmen.”
Am Ende der Animation ist Gome wieder mit ihren Kindern vereint. Ein Ende, auf das sie zum jetzigen Zeitpunkt nur hoffen kann.



“Seitdem zwei Frauen, die aus meinem Kibbuz entführt wurden, freigelassen worden sind, haben wir Informationen erhalten, die nicht bestätigt wurden, dass sie die Jungen gehört haben oder glauben, sie hätten sie gehört. Ich hoffe, dass es wahr ist.”
Auf die Frage, wie sie zur Ausweitung der Operation der israelischen Armee im Gazastreifen stehe, sagte sie, dass ihre Kinder nach Hause gebracht werden sollten:
“Das ist die erste Aufgabe, die die israelische Regierung zu erfüllen hat. Wie man das macht? Ich weiß es nicht. Es steht mir nicht zu, das zu sagen, und es steht mir nicht zu, ihnen Ratschläge zu erteilen. Ich bin sicher, dass sie sehr hart daran arbeiten. Es ist keine einfache Lösung, es gibt keine einfache Lösung.”
Nach israelischen Angaben sollen sich 239 Menschen als Geiseln in den Händen der Hamas befinden, unter ihnen auch um die 30 Kinder und Jugendliche.

Gome ist sich sicher: Jeder, der diesen Film sieht, kann sich seine eigenen Kinder vorstellen. Allein in diesem Alptraum.

Wie genau die Inszenierung der Hamas dargestellt wurde, sehen Sie hier oder im Video oben. Weitere politische Äußerungen zu der Freilassung der Geiseln finden Sie hier.

Verwendete Quellen
  • Videomaterial und Informationen der Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website