Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Boko Haram lässt 82 entführte Mädchen frei

2014 in Nigeria entführt  

Terrormiliz Boko Haram lässt 82 Mädchen frei

08.05.2017, 16:15 Uhr | AP, rok

Boko Haram lässt 82 entführte Mädchen frei. Bereits 2016 konnten christliche Chibok-Mädchen aus der Hand der islamistischen Terrormiliz Boko Haram befreit werden.  (Quelle: dpa)

Bereits 2016 konnten christliche Chibok-Mädchen aus der Hand der islamistischen Terrormiliz Boko Haram befreit werden. (Quelle: dpa)

2014 schockierte die Entführung von mehr als 200 christlichen Schulmädchen im Norden Nigerias. Dutzende der Kinder konnten nun befreit werden. Im Austausch dafür wurden Verdächtige der Terrormiliz Boko Haram freigelassen.

Nach rund drei Jahren hat die nigerianische Terrormiliz Boko Haram mehrere entführte Schulmädchen freigelassen. Nach Angaben der Regierung waren 82 der sogenannten Chibok-Mädchen am Samstag in der Nähe der Stadt Banki an der Grenze zu Kamerun freigekommen. Im Gegenzug waren eine zunächst nicht bekannte Anzahl Boko-Haram-Verdächtiger von der Regierung freigelassen worden, wie es in einer Mitteilung der Regierung hieß.

Die Verhandlungen waren von der schweizerischen Regierung und dem Internationalen Kommitee des Roten Kreuzes vermittelt worden, wie die Regierung Nigerias erklärte. Die befreiten Mädchen sollten am Sonntag Präsident Buhari treffen. Angehörige der Kinder warteten auf eine Liste mit Namen der Freigelassenen, um sicherzugehen, ob ihre Kinder darunter waren. Die Terrormiliz hatte im April 2014 mehr als 276 christliche Mädchen verschleppt.

Noch 113 Mädchen in der Gewalt von Boko Haram

Viele von ihnen wurden gezwungen, Kämpfer der Terrormiliz zu heiraten. Nach der jüngsten Freilassung, wird geschätzt, dass noch 113 Mädchen in der Gewalt der Terrormiliz sind. Es wird befürchtet, dass Boko Haram einige von ihnen zu Selbstmordanschlägen zwang.

Bereits im Oktober vergangenen Jahres waren 21 der Mädchen freigelassen worden. Die nigerianische Regierung hatte damals angekündigt, dass eine weitere Gruppe von 83 Kindern "sehr bald" freigelassen werde. Nach Regierungsangaben wurde für die 21 Mädchen kein Lösegeld an die Terrormiliz bezahlt. Im April erklärte die Regierung, die Verhandlungen um die Freilassung seien fortgeschritten, aber stünden auch einigen Herausforderungen gegenüber.

Weltweites Entsetzen nach der Entführung

Die Entführung der Mädchen hatte 2014 für weltweites Entsetzen gesorgt. Die Familien der Kinder waren mit ihrer Freude zunächst noch zurückhaltend. Man wolle zunächst eine Bestätigung der Namen von der Regierung abwarten. "Unsere Hoffnungen und Erwartungen sind hoch", sagte Sesugh Akume von der Kampagne #BringBackOurGirls, die den Vorfall vor drei Jahren weltweit verbreitete. Auch die ehemalige First Lady, Michelle Obama, setzte sich für eine Freilassung der Mädchen ein.

"Das sind sehr sehr spannende Nachrichten für uns, dass mehr als 80 unserer Mädchen nach Hause kommen", sagte Bukky Shonibare von der Kampagne dem TV-Sender Sky. Die Mädchen seien in Gefangenschaft ausgehungert und missbraucht worden. Einige der Gefangenen seien mit Kindern, die sie während der Verschleppung geboren hatten, zurückgekehrt. "Einige kamen auch mit den Nachrichten darüber, wie sie sexuell missbraucht wurden zurück."

Mehr als 20.000 Menschen sind im Konflikt ums Leben gekommen

Präsident Buhari sagte im vergangenen Jahr, Boko Haram sei "gebrochen". Die Terrormiliz führt jedoch immer noch Attacken im Norden Nigerias und den Nachbarländern durch. In dem Konflikt sind bereits mehr als 20.000 Menschen ums Leben gekommen, rund 2,6 Millionen Menschen sind auf der Flucht.

Die USA und Großbritannien hatten am Freitag Warnungen veröffentlicht, dass Boko Haram plane, Ausländer in dem Grenzgebiet zwischen Nigeria und Kamerun zu entführen, wo nun die Mädchen gefunden wurden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie die neue Herbst-Winter-Business-Kollektion
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal