Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Iran-Konflikt: Iran warnt vor Beteiligung Israels an US-Schutzmission

"Würde zu mehr Unsicherheit führen"  

Iran warnt vor Beteiligung Israels an US-Schutzmission

08.08.2019, 14:29 Uhr | dpa

Iran-Konflikt: Iran warnt vor Beteiligung Israels an US-Schutzmission. Der Tanker "Stena Impero" wird von Schnellbooten der Iranischen Revolutionsgarden umringt: Der Konflikt im Persischen Golf spitzt sich zu.  (Quelle: imago images)

Der Tanker "Stena Impero" wird von Schnellbooten der Iranischen Revolutionsgarden umringt: Der Konflikt im Persischen Golf spitzt sich zu. (Quelle: imago images)

Die USA wollen eine Schutzmission einrichten. Den Iran empört das – er pocht auf die Vormacht der Golfstaaten in der Region. Er warnt außerdem vor einer Beteiligung Israels an dem Vorhaben. 

Der Iran hat die Golfstaaten vor der von den USA geplanten Schutzmission am Persischen Golf und besonders vor einer eventuellen israelischen Beteiligung daran gewarnt. "Eine US-Koalition für die maritime Sicherheit des Persischen Golfs würde nur zu mehr Unsicherheit führen", sagte Verteidigungsminister Amir Hatami am Donnerstag. Besonders die angebliche Beteiligung israelischer Truppen an dieser Schutzmission würde zu "katastrophalen Folgen" führen, so Hatami nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna. 

Der Konflikt zwischen dem Iran und den USA hat die Sicherheitslage auf der wichtigen Handelsroute durch die Straße von Hormus dramatisch verschlechtert. In den vergangenen Wochen wurden dort Schiffe festgesetzt und angegriffen. Die USA versuchen deshalb, eine breite Unterstützung für ihre Militärmission zum Schutz von Handelsschiffen vor iranischen Angriffen im Persischen Golf zu bekommen.

Hatami sagte in einem Telefonat mit seinen Amtskollegen aus Katar, Kuwait und Oman, für die Sicherheit des Persischen Golfs seien nur der Iran und die Golfstaaten zuständig. Teheran würde nach Angaben des Ministers eine Zusammenarbeit mit allen Golfstaaten dazu begrüßen. 
 

 
Außenamtssprecher Abbas Mussawi warnte besonders das Königreich Bahrain, das nicht nur eine Konferenz zu maritimer Sicherheit am Persischen Golf veranstalten will, sondern auch als eventueller US-Stützpunkt vorgesehen ist. "Diese geplante Konferenz ist höchst verdächtig und äußerst provokativ und wird nur zu mehr Spannungen führen." Bahrain sollte nach seinen Worten sehr vorsichtig sein, um nicht zum "Wegbereiter" für die Präsenz ausländischer Truppen am Golf zu werden. Denn das könnte auch den Weg für eine Einmischung "des zionistischen Regimes" – gemeint ist Israel – in der Region ebnen, sagte Mussawi dem Webportal des Außenministeriums zufolge.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: