Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nigeria: Mehr als 330 Jungen nach Angriff verschleppt

Überfall auf Schule  

Nigeria: Mehr als 330 Jungen nach Angriff verschleppt

13.12.2020, 22:17 Uhr | dpa

Nigeria: Mehr als 330 Jungen nach Angriff verschleppt. Angehörige der entführten Schüler: Mehr als 330 Jungen sind im Norden Nigerias verschleppt worden. (Quelle: Reuters/Afolabi Sotunde)

Angehörige der entführten Schüler: Mehr als 330 Jungen sind im Norden Nigerias verschleppt worden. (Quelle: Afolabi Sotunde/Reuters)

Bewaffnete Männer haben eine Schule im Norden Nigerias überfallen und Hunderte Jungen entführt. In der Region waren schon einmal Schulkinder entführt worden, damals bekannten sich Islamisten zu der Tat. 

Nach einem Angriff bewaffneter Männer auf eine Schule im Norden Nigerias werden 333 offenbar verschleppte Schuljungen vermisst. Dies sagte am Sonntag der Gouverneur der Region Katsina, Minu Masari, nach einem Treffen mit Sicherheitskräften. Ziel der Attacke am Freitag war die staatliche Oberschule in der Stadt Kankara, die insgesamt 839 Schüler hat.

Bei dem Angriff schossen die unbekannten Angreifer mit automatischen Waffen um sich, wie Polizeisprecher Gambo Isah am Wochenende sagte. Augenzeugen berichteten der Deutschen Presse-Agentur, dass zahlreiche Kinder verschleppt wurden. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat.

Vor sechs Jahren wurden 276 Mädchen entführt

Verteidigungsminister und Generalmajor Bashir Salihi-Magash versicherte, die Armee werde die Täter jagen und die Schuljungen befreien. Man habe bereits Informationen über deren Aufenthaltsort.

Im Jahr 2014 hatte die Entführung von 276 Schulmädchen im Norden Nigerias durch die Islamisten-Gruppe Boko Haram für weltweites Aufsehen gesorgt. Von ihnen werden noch heute rund 100 vermisst. Wer im aktuellen Fall hinter der Tat steckt, blieb zunächst unklar. Es könnte sich ersten Ermittlungen zufolge auch um Kriminelle handeln, die Lösegeld erpressen wollen.

"Wir wollen unsere Kinder zurück" 

Die Zeitung "Punch" berichtete von Protestaktionen in Katsina am Sonntag, die sich auch gegen die Regierung richteten. Demonstranten hätten "Wir wollen unsere Kinder zurück" und "Wir wollen Sicherheit in Kankara" gerufen.

Der Regionaldirektor West- und Mittelafrika des Kinderhilfswerks Unicef, Marie-Pierre Poirier, verurteilte die Entführung und forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung aller Kinder und ihre Rückkehr in ihre Familien". Unicef sei sehr beunruhigt über den Fall, der erneut die verbreitete schwere Verletzung der Kinderrechte in Nordnigeria aufzeige. Er würdigte in einer Erklärung die Bemühungen der Regierung Nigerias, die vermissten Kinder sicher heimzuholen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal