Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

So manipulierte Hillary Clinton die US-Vorwahlen

Partei-Größe packt aus  

So manipulierte Hillary Clinton die US-Vorwahlen

02.11.2017, 22:37 Uhr | jmt, t-online.de, dpa

So manipulierte Hillary Clinton die US-Vorwahlen. Hillary Clinton im Gegenlicht: Ihrem Herausforder ließ sie kaum eine Chance. (Quelle: dpa)

Hillary Clinton im Gegenlicht: Ihrem Herausforder ließ sie kaum eine Chance. (Quelle: dpa)

Schwere Vorwürfe gegen Hillary Clinton: Die demokratische Präsidentschaftskandidatin habe die Partei noch vor ihrer Nominierung finanziell unter ihre Kontrolle gebracht. Von "interner Korruption" ist die Rede.

Es ist nicht irgendwer, der Hillary Clinton beschuldigt, die Vorwahlphase durch finanzielle Abhängigkeitsverhältnisse manipuliert zu haben. Es ist die ehemalige Vorsitzende der US-Demokraten, Donna Brazile. Clintons Kampagne habe die Partei finanziell ausgesaugt, schreibt sie in einem Gastbeitrag für das Nachrichtenmagazin "politico". Die Vereinbarungen mit der Parteiführung habe es lange gegeben, bevor die interne Auswahlphase überhaupt gestartet sei.

"Krebs gefunden. Aber ich werde den Patient nicht töten"

Sie habe sogar Gegenkandidat Bernie Sanders in einem Telefonat informiert: "Hallo , Senator", habe sie gesagt. "Ich habe den Krebs gefunden, aber ich werde den Patienten nicht umbringen." Sanders habe das stoisch aufgenommen. Sie selbst habe nach dem Telefonat vor Wut geweint.

Brazile beschreibt die Vorgänge im Detail: Der hoch verschuldete DNC, die nationale Organisation der Demokratischen Partei, sei auf Gelder der Clinton-Kampagne angewiesen gewesen, um überlebensfähig zu bleiben. Die Kampagne habe sich im Gegenzug zusichern lassen, dass Hillary Clinton die Finanzen, die Strategie und alles Geld kontrolliere, das die Partei im Zuge der Vorwahlkämpfe mobilisieren könne. Auch Personalentscheidungen für die Partei lagen bei der Clinton-Kampagne. So habe die ehemalige Außenministerin noch weit vor ihrer Nominierung die Partei übernommen.

Das habe nicht nur Bernie Sanders und seiner Kampagne geschadet – auch habe die Partei in den Bundesstaaten unter dem Finanzkarussell gelitten, das Clinton aufbaute. Geld, das für die Kampagne zu den tatsächlichen Präsidentschaftswahlen in den Bundesstaaten hätte verbleiben sollen, sei direkt der Clinton-Kampagne zugeflossen. Das sei nicht illegal gewesen, aber unethisch. "Das war kein krimineller Akt", schreibt Brazile. "Aber so wie ich es sah, kompromittierte es die Integrität der Partei."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Elegant & stylisch: Business- Looks für Karrierefrauen
zur neuen Kollektion von C&A
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019