Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > USA >

Krebskranker US-Senator John McCain verzichtet auf weitere Behandlungen

Krankheit vor einem Jahr öffentlich gemacht  

John McCain will nicht weiter gegen Krebs kämpfen

25.08.2018, 12:08 Uhr | dpa, ds

Krebskranker US-Senator John McCain verzichtet auf weitere Behandlungen. US-Senator John McCain: Nach über einem Jahr Kampf gegen den Krebs beendet der Republikaner seine Behandlung freiwillig.  (Quelle: imago images/Ron Sachs)

US-Senator John McCain: Nach über einem Jahr Kampf gegen den Krebs beendet der Republikaner seine Behandlung freiwillig. (Quelle: Ron Sachs/imago images)

US-Senator John McCain will sein Krebsleiden nicht länger behandeln. Das teilte seine Familie in einer Erklärung mit. Vor einem Jahr hatte der Republikaner seine Erkrankung öffentlich gemacht. 

Der republikanische US-Senator John McCain beendet die Behandlung gegen seinen tödlichen Gehirn-Tumor. Das teilte seine Familie am Freitag in einem Erklärung mit. 

Vor einem Jahr hatte der 81-Jährige McCain seine Krebs-Diagnose öffentlich gemacht. Die Ärzte rechneten mit keiner Heilung. Trotzdem begab er sich in Behandlung. "In diesem Jahr habe John die Lebenserwartung übertroffen", heißt es in dem Statement weiter. Der Verlauf der Krankheit und das Fortschreiten seines Alters haben nun das Urteil gefällt, heißt es in dem Text. 

John McCain ist seit 1987 Senator für den Bundesstaat Arizona. Er war Kandidat der republikanische Partei bei der Präsidentschaftswahl 2008, Er unterlag gegen Barack Obama. Der Vietnamkriegs-Veteran und langjährige Senator genießt über die Parteigrenzen hinweg großes Ansehen.

McCain ist einer der schärfsten Kritiker seines Parteikollegen Trump innerhalb der Republikaner. Während des Präsidentschaftswahlkampfs hatte Trump den Veteranen, der in Gefangenschaft der Vietcong gefoltert wurde, übel verhöhnt. Für ihn sei McCain "kein Held", sagte Trump, der selbst einst den Wehrdienst umgangen hatte: "Ich mag Leute, die nicht gefangen wurden, okay?".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal