Sie sind hier: Home > Politik > Kolumne - Gerhard Spörl >

Zum Tod von Thomas Oppermann: Die Macht füllte ihn nicht aus

MEINUNGZum Tod von Thomas Oppermann  

Die Macht füllte ihn nicht aus

Ein Nachruf von Gerhard Spörl

26.10.2020, 16:38 Uhr
Thomas Oppermann: Seine besten Momente im Deutschen Bundestag

Der verstorbene SPD-Politiker war seit 2005 Mitglied des Bundestags, seit 2017 Vizepräsident des Parlaments. In all den Jahren kam es zu einigen einprägsamen und teils auch lustigen Szenen. Ein Rückblick. (Quelle: t-online/Bundestag)

Geldscheine, eine Zeitung und der BVB: Unser Video-Rückblick zeigt die besten Bundestags-Momente von Thomas Oppermann. (Quelle: t-online/Bundestag)


Thomas Oppermann war sportlich, rannte im Harz gerne den Brocken hinauf und sah jünger aus, als er war. Auch deshalb macht der plötzliche Tod des 66-Jährigen so betroffen.

Einer aus dem Betrieb, den jeder kannte und viele mochten, stirbt ganz plötzlich. Thomas Oppermann wollte tun, was er so oft getan hatte, ein Interview geben. Nichts Besonderes, ein paar Minuten lang, daheim in Göttingen. Zusammenbruch und Tod. Aus dem Nichts, keine Vorwarnung. Mitten aus dem Leben, wie es jetzt heißt in den Nachrufen seiner Kollegenfreunde, die nicht nur in der SPD saßen, sondern auch in anderen Parteien.

Es ist nun mal so: Mitten im Leben sind wir vom Tod umfangen. Jeder von uns weiß das, jeder von uns verdrängt es, was denn sonst. Politik verschlingt mehr als andere Berufe die Menschen, weil sie ständig auf dem Präsentierteller stehen und begutachtet werden: Noten für Aussehen und Auftreten, für Intelligenz und Charakter, für Reden oder Schweigen, ob sie souverän wirken oder schnell beleidigt sind. Sie sollen professionell sein, aber auch souverän. Uns regieren, aber auch einer von uns sein.

Anteilnahme für den sympathischen Kollegen Oppermann

Wenn dann jemand aus dem Leben gerissen wird, halten die anderen Politikerinnen und Politiker für einen Augenblick inne. Die Bekundungen der Trauer und Betroffenheit sind dann oft genug sogar ehrlich gemeint. Solidarität ist ein schönes, aber rares Gut, im Angesicht des Todes leichter verfügbar. Die Anteilnahme, die Thomas Oppermann parteiübergreifend zuteil wird, gilt dem fairen und sympathischen Kollegen und sie folgt dem Gedanken: Oh Gott, das könnte mir genau so passieren, auf den Einsatz bei "Berlin direkt" warten und peng, aus ist es.

Vor ein paar Wochen saß ich in einer kleinen Runde mit Thomas Oppermann. Er war entspannt und wirkte distinguiert, was bei Sozialdemokraten nicht die Norm ist. Er war mit sich im Reinen, er wollte im nächsten Jahr nicht mehr antreten, er war 66, es war genug. Gerne wäre er mehr als zweite Reihe geworden, Innenminister zum Beispiel, aber vor ihm waren etliche Machtmenschen, die auch aus Niedersachsen kamen: Schröder, Stuck, Gabriel. Vom kommenden Jahr an wollte er noch mal etwas anderes machen, wie man eben so sagt, wenn man sich zum Gehen entschlossen hat.

Das Menschliche war stärker bei Oppermann 

Oppermann war kein Machtmensch. Er war belesen und bedacht. Schlank und sportlich. Er trank nicht, er sah erheblich jünger aus, als er war. Im Harz rannte er gerne den Brocken hinauf. Ein angenehmer Gesprächspartner, gerade weil er sich nicht aufpumpte. Ich hätte ihm gegönnt, wenn er noch viele Spiele seiner BG Göttingen hätte schauen können, denn Basketballfan war er seit seiner Jugend.

Natürlich wusste Thomas Oppermann, was Macht ist, aber sie füllte ihn nicht aus. Das Menschliche war stärker, deshalb verlor er sich nicht in dreißig Jahren Politik. Wie schön für ihn und wie schade, dass ihm das Leben nach der Politik verwehrt bleibt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal