t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikAuslandUSA

"Sommer der Wut": Landesweiter Protest für Recht auf Abtreibungen in USA


Landesweiter Protest für Recht auf Abtreibungen

Von dpa, afp
Aktualisiert am 14.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Abtreibungsbefürworter in Washington: Im ganzen Land waren Menschen auf die Straße gegangen.Vergrößern des BildesAbtreibungsbefürworter in Washington: Im ganzen Land waren Menschen auf die Straße gegangen. (Quelle: Leah Millis/Reuters-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

In den USA wird heftig über das Recht auf Schwangerschaftsabbrüche gestritten. Im ganzen Land sind nun Frauen auf die Straße gegangen. Grund ist ein Gesetzentwurf des obersten US-Gerichts.

Zehntausende Menschen haben sich in der US-Hauptstadt Washington und anderen Städten des Landes versammelt, um für das Recht auf Abtreibung zu demonstrieren. In Washington kamen am Samstagmittag (Ortszeit) einige Tausend Menschen auf der Flaniermeile National Mall zusammen. Sie wollten anschließend zum Obersten Gerichtshof des Landes laufen. Auch in anderen Städten wie Los Angeles, Chicago oder New York gab es Proteste. Im ganzen Land waren für Samstag Hunderte Demonstrationen angekündigt. Mehrere Organisationen hatten dazu aufgerufen, auf die Straße zu gehen. Im ganzen Land wurden etwa 450 Protestzüge organisiert

Es gibt in den USA kein landesweites Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche erlaubt oder verbietet. Abtreibungen sind aber mindestens bis zur Lebensfähigkeit des Fötus erlaubt – heute etwa bis zur 24. Woche. Grundlage dafür ist ein Urteil des Obersten US-Gerichts von 1973. Anfang Mai veröffentlichte das Magazin "Politico" den Entwurf einer Urteilsbegründung des Supreme Courts. Er zeigt, dass das Oberste US-Gericht kurz davor stehen dürfte, dieses liberale Abtreibungsrecht in den USA zu kippen. Sollte es dann keine bundesweite gesetzliche Regelung geben, würde die Zuständigkeit bei den US-Bundesstaaten liegen. Zahlreiche konservativ regierte Staaten wollen Abtreibung weitgehend verbieten. Laut einer neuen Umfrage von "Politico" und "Morning Consult" ist eine Mehrheit von 53 Prozent der Wähler dagegen, "Roe v. Wade" zu kippen. Auch viele Unternehmen haben den Verteidigern des Abtreibungsrechts ihre Unterstützung ausgesprochen.

"Sommer der Wut" angekündigt

Eine Rednerin in Washington kündigte einen "Sommer der Wut" an. "Abtreibung ist Gesundheitsvorsorge" oder "Mein Körper, meine Entscheidung" stand zum Beispiel auf Schildern der Demonstrantinnen und Demonstranten. "Es war ein langsamer Prozess der Enttäuschung. Nach und nach haben wir uns an den Gedanken gewöhnt, dass wir unsere Rechte verlieren könnten", sagte die Demonstrantin Leslie, die aus der Hauptstadtgegend kommt. Sie könne sich nicht vorstellen, in eine Zeit zurückzufallen, in der Abtreibung wieder illegal und gefährlich sei.

"Ich denke einfach, dass keiner das Recht hat, die Entscheidung über den Körper eines anderen zu treffen", sagte etwa die 20-jährige Hanna Williamson, die aus Suffolk im Bundesstaat Virginia zu der drei Autostunden entfernten Demonstration in Washington anreiste. "Ich kämpfe für das Recht von allen in dieser Frage."

Im New Yorker Stadtteil Brooklyn versammelten sich etwa 3.000 Menschen hinter einem pinkfarbenen Banner mit der Aufschrift "Unsere Körper. Unsere Zukunft. Unsere Abtreibungen". Zu den dortigen Demonstranten zählte der Mehrheitsführer im US-Senat, Chuck Schumer, der New Yorker Bürgermeister Eric Adams und andere einflussreiche Demokraten.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website