Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Deutsche Bahn räumt ICE von München nach Berlin für Flüchtlinge

Zug von München nach Berlin  

Deutsche Bahn räumt erstmals regulären ICE für Flüchtlinge

13.09.2015, 13:54 Uhr | rtr, dpa, AFP

Deutsche Bahn räumt ICE von München nach Berlin für Flüchtlinge. Am Münchner Hauptbahnhof kommen täglich mehrere tausend Flüchtlinge an. (Quelle: dpa)

Am Münchner Hauptbahnhof kommen täglich mehrere tausend Flüchtlinge an. (Quelle: dpa)

Die Deutsche Bahn setzt erstmals einen regulären ICE für Flüchtlinge ein: Die Passagiere der Verbindung München-Berlin mussten auf andere Züge umbuchen, sagte der Präsident der Regierung von Oberbayern, Christoph Hillenbrand. Ab Montag sollen in einigen fahrplanmäßigen Zügen Kontingente für jeweils einige hundert Flüchtlinge reserviert werden, kündigte er an. 

Eine Bahn-Sprecherin bestätigte die Aussage. Nach ihren Angaben handelte es sich um den ICE 1508, der planmäßig um 11.21 Uhr in München gestartet und um 17.37 Uhr in Berlin angekommen wäre.

Die Passagiere in München blieben größtenteils gelassen. Nur eine 1.-Klasse-Passagierin habe ihr eine laute Szene gemacht, berichtete eine Schalterdame am Hauptbahnhof. Ansonsten habe es höchstens "ein paar mehr genervte Blicke als üblich" gegeben.

Hillenbrand sprach von "Härten im Reiseverkehr". Aus humanitären Gründen sei dies aber nicht anders zu lösen. "Die aktuelle Situation birgt solche Herausforderungen."

Die Deutsche Bahn setzt außerdem immer wieder Sonderzüge ein, um die Münchner Notunterkünfte zu entlasten. Am Montag soll es davon insgesamt drei geben: zwei nach Nordrhein-Westfalen und einen nach Norddeutschland.

Bayern appelliert an die übrigen Länder

In München sind seit Ende August 63.000 Flüchtlinge angekommen und versorgt worden. Das entspreche der Bevölkerung einer Kleinstadt, sagte Hillenbrand. Alleine am Samstag waren es mehr als 12.000 Menschen. Für einige hatte es kurzfristig keine Betten in regulären Notunterkünften mehr gegeben. Sie mussten auf Matten übernachten. Die Stadt verfügt derzeit über etwa 6000 Notunterkünfte.

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller bekräftigte, die übrigen Länder müssten entsprechend der Verteilungsschlüssel Flüchtlinge aufnehmen, um München und Oberbayern zu entlasten. "Darauf müssen wir dringen", sagte die CSU-Politikerin. "Es kann auch nicht sein, dass sich die Flüchtlinge frei und ungeordnet bewegen können. Wir müssen in Europa zu einem geregelten System zurückkehren."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: