Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Seehofer kanzelt Söder nach dessen Merkel-Kritik ab

"Demokraten stehen zusammen"  

Seehofer weist Söders Merkel-Kritik zurück

16.11.2015, 07:16 Uhr | Reuters

Seehofer kanzelt Söder nach dessen Merkel-Kritik ab. Bayerns Finanzminister Markus Söder (l.) holt sich von seinem Chef Horst Seehofer (CSU) eine Watschn. (Quelle: dpa)

Bayerns Finanzminister Markus Söder (l.) holt sich von seinem Chef Horst Seehofer (CSU) eine Watschn. (Quelle: dpa)

Rückendeckung für die Kanzlerin: Nach der Kritik des bayrischen Finanzministers Markus Söder an der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel tritt Horst Seehofer auf den Plan: Der bayerische Ministerpräsident rügt sein Kabinettsmitglied - und appelliert an alle Demokraten, zusammenzustehen. 

Es sei "eine völlig unangemessene Reaktion" in diesen Stunden, in denen alle Demokraten zusammenstehen müssten, "die Kanzlerin in den Fokus der Kritik zu nehmen", sagte Seehofer in München.

Söder hatte zuvor auf einen Kurswechsel in der Flüchtlingskrise gedrängt: Merkel solle einräumen, "dass die zeitlich unbefristete Öffnung der Grenzen ein Fehler war", sagte der Finanzminister der "Welt am Sonntag". 

Die Zeit unkontrollierter Zuwanderung und illegaler Einwanderung könne nicht so weitergehen. "Paris ändert alles", sagte Söder.

Flüchtlingsfrage und Terrorkampf trennen

Seehofer betonte, man müsse die Flüchtlingsfrage "sauber trennen" von der Bekämpfung des Terrorismus. Er sei am Freitagabend im Kanzleramt gewesen, als die ersten Nachrichten von den Anschlägen in Paris eingegangen seien.

Für Merkel und ihn sei von der ersten Minute an klar gewesen, "dass die Union hier zusammensteht". "Und deshalb unterstützen wir die Kanzlerin."

Seehofer sagte weiter, bei ihm und seinen für die innere Sicherheit zuständigen Ministern, die am Sonntag in einer Sondersitzung getagt hatten, bestehe Einigkeit. Das Thema sei so wichtig, dass es nach der Richtlinie des Ministerpräsidenten gehe.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal