Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Köln: 16 Tatverdächtige nach Übergriffen auf Frauen in Silvesternacht

Durch Videoaufnahmen identifiziert  

Polizei: 16 Tatverdächtige nach Übergriffen in Köln

07.01.2016, 16:43 Uhr | dpa

Köln: 16 Tatverdächtige nach Übergriffen auf Frauen in Silvesternacht. Ein Mann wird in Köln am Hauptbahnhof von Polizeibeamten abgeführt. In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt und ausgeraubt worden.  (Quelle: dpa)

Ein Mann wird in Köln am Hauptbahnhof von Polizeibeamten abgeführt. In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt und ausgeraubt worden. (Quelle: dpa)

Nach den Übergriffen auf Frauen in der Silvesternacht in Köln haben die Ermittler bislang insgesamt 16 Verdächtige ausgemacht. Die Zahl der Strafanzeigen ist auf 121 gestiegen. 

Die meisten Verdächtigen seien zwar noch nicht namentlich bekannt, aber auf Bild- oder Videoaufnahmen klar erkennbar.

Bei etwa drei Viertel der angezeigten Taten hätten die Opfer angegeben, auch sexuell bedrängt worden zu sein. In zwei Fällen seien Vergewaltigungen angezeigt worden. 

Maas: Ausweisung von Tätern denkbar

Falls die Verdächtigen ausfindig gemacht werden können und es sich um Flüchtlinge handelt, hält Bundesjustizminister Heiko Mass eine Ausweisung der Täter für möglich. Asylsuchende könnten auch während eines laufenden Asylverfahrens bei einer Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr oder mehr ausgewiesen werden, sagte Maas der "Funke Mediengruppe".

Über die Höhe von Strafen hätten zwar die Gerichte zu entscheiden. "Aber: ein solches Strafmaß ist bei Sexualdelikten absolut möglich. Ausweisungen wären insofern durchaus denkbar."

Augenzeugen und Opfer hatten nach den Übergriffen ausgesagt, die Täter seien dem Aussehen nach größtenteils nordafrikanischer oder arabischer Herkunft. In der Silvesternacht hatten sich aus einer Gruppe von rund 1000 Männern kleinere Gruppen gelöst, die vor allem Frauen umzingelt, begrapscht und bestohlen haben sollen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal