Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Petition gegen Neonikotinoide: Millionen unterschreiben für die Bienen

Petition gegen Neonikotinoide  

Millionen unterschreiben für Rettung der Bienen

Von Lars Wienand

27.04.2018, 11:15 Uhr
Petition gegen Neonikotinoide: Millionen unterschreiben für die Bienen. Millionenfach unterzeichnet: Die Petition für das Verbot mancher Bienengifte wurde gerade hochaktuell. (Quelle: Screenshot Avaaz)

Millionenfach unterzeichnet: Die Petition für das Verbot mancher Bienengifte wurde gerade hochaktuell. (Quelle: Screenshot Avaaz)

Erfolg für die Bienen, drei Gifte werden verboten. Kurz vor der Abstimmung in der EU über das Verbot ging eine Petition dem Anschein nach durch die Decke. Doch die Zahl täuscht etwas.

Regierungsvertreter der EU-Mitgliedstaaten haben am Freitag ein Freilandverbot der bienenschädlichen Neonikotinoide beschlossen. Eine Mehrheit war im Vorfeld der Entscheidung noch nicht ausgemacht, obwohl Europas Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die Schädlichkeit der Stoffe für Wild- und Honigbienen bestätigt hat. 

Hunderttausende wollten in den Stunden davor mit ihrer Unterschrift Druck machen auf wankelmütige Regierungen. Eindringlich teilten Menschen den Aufruf der Organisation Avaaz. Doch die Zahl von fast fünf Millionen Unterzeichnern ist trügerisch und viele Unterzeichner können sich vielleicht gar nicht mehr an ihre Unterschrift erinnern. Aber auch andere Organisationen sammelten massenhaft Unterschriften.

Wer auf die Avaaz-Petition geht, ist beeindruckt: Sie hat das Datum 25. April, sie wurde 1,5 Millionen Mal auf Facebook und mehr als 100.000 Mal auf Twitter geteilt. Zum Teil mehrere neue Unterzeichner kommen in der Sekunde dazu, die Unterstützer sind bienenfleißig. Doch wer bis zum 25. April zurückgeht, findet die ersten Postings, in denen Unterstützer von 4,5 Millionen Unterzeichnern schreiben. 

Nachfrage bei Avaaz: Ist die Petition bereits mit Millionen Unterzeichnern an den Start gegangen? Natürlich nicht, erklärt Daniel Boese, Media Campaigner bei Avaaz. Allerdings: Es gibt die Petition nicht erst seit dem 25. April, sondern bereits seit 2013. "Wir haben sie nur jetzt aktualisiert." Das zeige eindringlich, wie lange sich Menschen schon für den Kampf gegen das Bienengift einsetzten. "Das Problem ist leider nicht verschwunden, deshalb ist die Petition auch nicht verschwunden." Dass es bereits vor Jahren Millionen Unterschriften gegeben habe, "zeigt doch, wie sehr die Öffentlichkeit schon länger will, dass etwas passiert". 

Nun hat die Politik die Verwendung der Gifte weiter eingeschränkt: Der ständige Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel in Brüssel stimmte dafür, die Pflanzenschutzmittelwirkstoffe Imidacloprid, Thiamethoxam und Clothianidin nicht weiter im Freiland zu genehmigen.

Unterschriftensammlungen zu dem Thema hatten auch  andere Organisationen initiert. Bei "SumOfuS" hatten mehr als 600.000 Menschen unterschrieben, bei Campact mehr als 400.000.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal