Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschlandGesellschaft

Terrorist Mohamed Mahmoud aus erstem deutschen IS-Video offenbar getötet


Hassprediger aus erstem deutschen IS-Video getötet

  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

28.11.2018Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Bei einem Luftangriff offenbar getötet worden: Mohamed Mahmoud (links), hier mit einem Bonner IS-Kämpfer, der bereits im März 2017 bei Kämpfen starb. Die Szene ist aus einem IS-Video, in dem sie zwei Geiseln erschossen.
Bei einem Luftangriff offenbar getötet worden: Mohamed Mahmoud (links), hier mit einem Bonner IS-Kämpfer, der bereits im März 2017 bei Kämpfen starb. Die Szene ist aus einem IS-Video, in dem sie zwei Geiseln erschossen. (Quelle: Screenshot)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWM: Erste Achtelfinal-Paarungen fixSymbolbild für einen TextTotgeglaubt: Gedenkminute für Ex-KanzlerSymbolbild für einen TextUS-Panzer blockiert A3Symbolbild für einen TextModerator kündigt eigenen Tod anSymbolbild für einen Text"Big Brother": Zwei Promis müssen gehenSymbolbild für einen TextJulia Roberts: Seltenes Foto ihrer ZwillingeSymbolbild für einen TextFifa erlaubt politisches ZeichenSymbolbild für einen TextWM-Premiere: Frau pfeift DFB-SpielSymbolbild für einen TextAktivisten gehen gegen SUVs vorSymbolbild für einen TextTote Exfreundin: Boateng verliert ProzessSymbolbild für einen TextRaab-Firma drohte YoutuberSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp führt spannende Funktion einSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Einer der berüchtigtsten islamistischen Kämpfer aus Deutschland ist offenbar tot: Mohamed Mahmoud, früherer Terrorwerber in Solingen, starb offenbar in Gefangenschaft.

Bei einem US-Luftangriff in Syrien ist offenbar der Mann getötet worden, der im ersten deutschsprachigen Video des IS auftrat und Deutschland und Merkel den Krieg erklärte. Mit dem Berliner Ex-Rapper Dennis Cuspert alias Deso Dogg hatte er 2012 Deutschland verlassen. Im Januar waren bereits Fotos aufgetaucht, die höchstwahrscheinlich den toten Cuspert zeigten.

Mehrere Sicherheitsexperten berufen sich bei der Meldung auf eine Mitteilung einer IS-nahen Agentur und auf Quellen vor Ort. Demnach starb der Terrorist in einem IS-Gefängnis bei einem US-Luftangriff. Dabei soll es rund 100 Tote gegeben haben. Obwohl Mohamed Mahmoud lange selbst eine wichtige Figur für den IS war, saß er zuletzt offenbar wegen Streits über den Kurs hinter Gittern. Durch den Tod eines engen Vertrauten in der IS-Spitze hatte er auch Rückhalt verloren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Mohamed Mahmoud wurde in Österreich als Sohn eines ägyptischen Asylbewerbers geboren und dort 2007 verhaftet und verurteilt, weil er einen Anschlag auf die Fußball-EM plante. Nach Hinweisen der Islamischen Gemeinde Österreichs war sein Computer verwanzt worden. Schon 2003 soll er in einem Al-Kaida-Lager gewesen sein, war auch Gründer des deutschsprachigen Terror-Sprachrohrs „Globale Islamische Medienfront“.

Mit Cuspert von Berlin nach NRW

Kurz nach Verbüßung der Strafe rief er bereits wieder in Videos zum „Kampf gegen Ungläubige" auf. Er zog zunächst nach Berlin, wechselte dann mit Denis Cuspert nach NRW. In Solingen wurde er Imam der Hinterhofmoschee und Anführer der Millatu Ibrahim-Organisation, die auch später in Syrien kämpfte. Nach wenigen Monaten wurde die Organisation verboten. Sie bildete über Jahre Anlaufstelle für deutsche Islamisten, die für den IS kämpfen wollten.

Radikal-Islamist Mahmoud sollte im April 2013 ausgewiesen werden. "Abu Usama Al Gharib", wie er sich nannte, setzte sich aber zusammen mit Cuspert zunächst nach Ägypten ab. Von dort tauchten neue Drohvideos auf, er kündigte Deutschland Rache an.

Aus Palmyra Merkel und Deutschland gedroht

Der Österreicher geriet dann zwar in in türkische Haft, und forderte die Auslieferung nach Österreich, kam aber wieder frei. Der übergewichtige Terrorkrieger war danach wie Cuspert immer wieder in Propagandamaterial zu sehen. Weitere Bekanntheit erlangte er im Sommer 2015 mit einem schockierenden Video des IS aus der Wüstenstadt Palmyra. Er selbst nannte es das "erste offizielle deutsche Islamic-State-Video".

Darin erschossen er und ein aus Bonn stammender Begleiter nach schwülstigen Worten zwei Männer. Die Islamisten warben in dem Video um deutsche Kämpfer und für Anschläge in Deutschland. Merkel nannte er eine „schmutzige Hündin“, man werde sich an ihr rächen.

Der sogenannte Islamische Staat existiert heute in Syrien praktisch nicht mehr, er hält nur noch Gebiet am Euphrat in der Provinz Deir ez-Zor.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • 14milimetros.com – EUU elimina en EEUU elimina en un bombardeo al yihadista austriaco Mohamed Mahmoud junto a un centenar de prisioneros de ISIS
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Deutsche Städte bei ausländischen Fachkräften unbeliebt
  • Theresa Crysmann
  • Sonja Eichert
Von Theresa Crysmann, Sonja Eichert
Ein Nachruf von Gerhard Spörl
Von Miriam Hollstein
Al-QaidaDeutschlandSyrienÖsterreich

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website