Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Die wichtigsten Antworten zum Hackerangriff

Von t-online, law

Aktualisiert am 04.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Daten und Netzwerkkabel an einem Internetserver: Hackerangriff neuer Dimension
Daten und Netzwerkkabel an einem Internetserver: Hackerangriff neuer Dimension (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextBerichte: BVB will Ex-Schalke-TrainerSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrst Heinz hat eine neue FreundinSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRapperin Ă€ußert sich zu ihren BrĂŒsten

Hacker haben große Mengen an privaten Daten und Adressen von Politikern und Prominenten veröffentlicht: t-online.de erklĂ€rt, was wir bislang wissen.

Die Betroffenen: Es gibt mehrere Dokumente und Listen, einzeln fĂŒr Parteien und fĂŒr Prominente. Auch deren Mitarbeiter, Angehörige und Kontakte finden sich in den Listen. AuffĂ€llig ist: Es gibt keine Liste zur AfD, obwohl die Daten bis in den Oktober 2018 reichen. Zudem sind viele der betroffenen Prominenten als Stimmen gegen Rechts offensiv aufgetreten, zum Beispiel Jan Böhmermann und bekannte YouTuber.

So detailliert sind die Dateien: Zum Teil wurden von Politikern oder dem Chef der Deutschen Umwelthilfe "nur" deren Handynummern oder E-Mail-Adressen veröffentlicht. Von vielen Betroffenen sind aber auch Scans der Personalausweise, Zeugnisse, VertrÀge mit Versorgern und sehr private Chats zu lesen. Veröffentlicht wurden vielfach auch Daten von Familienangehörigen, zum Teil auch von Kindern.

Buntes Potpourri: Die Daten stammen nach ExperteneinschĂ€tzung nicht aus einer einzigen Quelle. Es sei ein Potpourri an Material aus verschiedenen Hacks, sagte der renommierte Karlsruher IT-Sicherheitsexperte Christoph Fischer der Nachrichtenagentur dpa. "Da hat jemand offenbar mit viel Fleißarbeit versucht, Mail-Accounts zu öffnen", so Fischer. Die erste Vermutung, dass ein zentraler Mail-Server des Bundestags geknackt wurde, habe sich nicht bestĂ€tigt. "Da steckt eindeutig Fleißarbeit hinter."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Schlinge zieht sich zu
Wladimir Putin: Russlands PrĂ€sident muss im Angriffskrieg gegen die Ukraine immer mehr RĂŒckschlĂ€ge hinnehmen


Sind die Daten korrekt? Das ist noch unklar. Es könne zum Beispiel eine Mischung sowohl authentischer als auch gefÀlschter Daten sein. Der SPD-Abgeordnete Florian Post sagte, ein Teil der Daten von ihm sei echt, andere seien eine FÀlschung.

Wie wurden sie verbreitet? Am Donnerstagabend wurden aus dem Account von YouTuber Simon Unge Links zu den Dateien verbreitet. Er hat zwei Millionen Follower auf Twitter. Er ahnte die Brisanz offenbar nicht, als er ein Video veröffentlichte "Ich wurde gehackt". In seinem Account fanden sich die Links zu den Dokumenten der Parteien, ein Foto mit der Böhmermann-Adresse.

Wer steckt dahinter? Der Account Unges wurde von einem Nutzer ĂŒbernommen, der seit Jahren vor allem YouTuber gehackt hat. In einem inzwischen gesperrten Twitter-Account hatte er in Adventskalender-Form Daten verbreitet. Allerdings war der Account offenbar auf privat gestellt: Niemand nahm Notiz davon – bis der Account wieder auf "öffentlich" umgestellt wurde. Es ist also gut möglich, dass der Twitter-Account erst vor kurzem fĂŒr andere Nutzer sichtbar wurden.

Der Video-Blogger Thomas Niemiec, intensiver Kenner der YouTube-Szene, glaubt, dass es eine Einzelperson ist, der es in erster Linie um Aufmerksamkeit geht.


Die Links zu den Dokumenten finden sich in einem Twitter-Account und in einem Blog, der mit dem Account verknĂŒpft ist.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
AfDHackerHackerangriffJan BöhmermannTwitterYouTube
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website