Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Nach Vorstandswahlen: Islamverband Ditib verkündet Neustart

Organisation verkündet Neustart  

Ditib sieht sich unberechtigten Angriffen ausgesetzt

16.01.2019, 18:05 Uhr | dpa

Nach Vorstandswahlen: Islamverband Ditib verkündet Neustart. Moschee der Ditib: Die Türkisch-Islamische Union ist seit fast drei Jahren wegen ihrer Nähe zur Regierung in Ankara und ihrer Abhängigkeit von der dortigen Religionsbehörde Diyanet unter Druck. (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Moschee der Ditib: Die Türkisch-Islamische Union ist seit fast drei Jahren wegen ihrer Nähe zur Regierung in Ankara und ihrer Abhängigkeit von der dortigen Religionsbehörde Diyanet unter Druck. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Die Türkisch-Islamische Union reagiert auf die anhaltende Kritik von Politikern und möchte mit einem Neustart wieder Partner werden. Strukturell ändern soll sich bei Ditib aber erst mal nichts.    

Der Islam-Dachverband Ditib will nach anhaltender Kritik neu starten und sich wieder als Partner positionieren – dafür allerdings zunächst keine strukturellen Änderungen anpacken. Die Ditib sei zur Zielscheibe geworden, es habe viele "unberechtigte Angriffe" gegeben, aber auch eigene Versäumnisse, sagte der neue Vorsitzende Kazim Türkmen am Mittwoch in Köln. "Es ist dringend eine Deeskalation und eine Rückbesinnung auf Sachthemen nötig." Er beklagte eine vergiftete Atmosphäre in den Debatten. Das habe nicht nur der Ditib geschadet, sondern auch zu einer negativen Wahrnehmung der Muslime geführt.

Die Türkisch-Islamische Union ist wegen ihrer Nähe zur Regierung in Ankara und ihrer Abhängigkeit von der dortigen Religionsbehörde Diyanet seit 2016 unter Druck. Politiker in Bund und Ländern sind auf Distanz gegangen und fordern eine Loslösung von Ankara. NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hatte betont, dass der Bundesverband kein Partner sein könne, wenn er hierzulande die Politik von Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan vertrete.

Türkmen sagte, es brauche Zeit, die größte Islam-Organisation in Deutschland zu verändern. Das könne man bei Arbeit und Struktur nicht abrupt machen. Und Basis für solche Prozesse sollten innere Dynamiken sein, nicht Forderungen von außen. Für die Ditib bedeute der Neustart, sich auf die liegengebliebenen Themen Islamischer Religionsunterricht und angestrebte Anerkennung als Religionsgemeinschaft zu konzentrieren.

Kazim Türkmen (l), neu gewählter Vorstandsvorsitzender der Ditib, spricht auf einer Pressekonferenz neben seinen Stellvertretern, Ahmet Dilek (M) und Emine Secmez (r): Der Islamverband Ditib, Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion, hat seinen neuen Vorstand vorgestellt. (Quelle: dpa/Oliver Berg)Kazim Türkmen (l), neu gewählter Vorstandsvorsitzender der Ditib, spricht auf einer Pressekonferenz neben seinen Stellvertretern, Ahmet Dilek (M) und Emine Secmez (r): Der Islamverband Ditib, Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion, hat seinen neuen Vorstand vorgestellt. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Zweifel an der Glaubwürdigkeit des Neuanfangs

Zu einer umstrittenen Diyanet-Islamkonferenz bei der Kölner Ditib vor einigen Tagen – auch mit radikalen Islamvertretern – sagte Türkmen, die politische Haltung der Teilnehmer sei aus seiner Sicht irrelevant. Denn es habe sich um eine Veranstaltung "rein religiöser Natur" gehandelt. Das bedeute nicht, dass die Ditib mit den Ansichten der Konferenz-Teilnehmer übereinstimme. Auf die Frage von Journalisten, warum sich die Tagung gegen einen deutschen oder europäischen Islam ausgesprochen habe, antwortete der Ditib-Spitzenmann: "Der Islam ist eine globale Religion."

Grünen-Politiker Volker Beck kritisierte: "Die Ditib versucht, ihre Fassade neu zu streichen, hat aber noch nicht mal Farbe mitgebracht." Dem Verband sei auch personell kein glaubwürdiger Neuanfang gelungen. Zur Spitze gehöre nun auch mit dem neuen Vize-Vorsitzenden Ahmad Dilek der frühere Religionsattaché des Kölner Generalkonsulats, aus dem Spitzel-Dossiers über Kritiker und Gegner Erdogans an Ankara geliefert worden sein sollen. "Nicht einmal der überfällige Schnitt zur Spionageaffäre ist gelungen", sagte Beck, der auch Lehrbeauftragte am "Centrum für Religionswissenschaftliche Studien" der Uni Bochum ist.

"Das Thema ist für die Ditib abgeschlossen"

Zur Affäre um spitzelnde Imame erklärte Türkmen dagegen: "Das Thema ist für die Ditib abgeschlossen." Man habe dazu schon alle nötigen Informationen gegeben, es sei damals keine Anklage erhoben worden. Zu seiner eigenen Person sagte der Vorsitzende, er sei vor einem Jahr als Botschaftsrat nach Deutschland entsandt worden, sein Amt als Bundesvorsitzender übe er ehrenamtlich aus und "nicht in meiner diplomatischen Funktion". 


Die Ditib vertritt Türkmen zufolge 860 Moscheegemeinden in Deutschland und "unterstützt" 800.000 Muslime. Deutschlandweit wird die Zahl der Muslime auf rund fünf Millionen geschätzt. Die Ditib wolle sich auch wieder verstärkt bemühen, als Religionsgemeinschaft anerkannt zu werden, kündigte der neue Vorstand an. Grünen-Politiker Beck mahnte: "Ein von einem ausländischen Staat bestimmter und gelenkter religiöser Verein kann keine Religionsgemeinschaft sein." 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Prepaid Tarif aktivieren & 10 GB Daten geschenkt bekommen
schnell zugreifen bei congstar
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe