Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Autobahn München-Ulm bekommt variable Tempolimits

Wegen steigender Unfallzahlen  

Autobahn München-Ulm bekommt variable Tempolimits

23.03.2019, 10:05 Uhr | dpa

Autobahn München-Ulm bekommt variable Tempolimits. Wegen steigender Unfallzahlen: Die Autobahn 8 soll auf der Strecke zwischen München und Ulm variable Tempolimits bekommen. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Silas Stein)

Wegen steigender Unfallzahlen: Die Autobahn 8 soll auf der Strecke zwischen München und Ulm variable Tempolimits bekommen. (Symbolbild) (Quelle: Silas Stein/dpa)

Die Autobahn 8 soll auf der Strecke zwischen München und Ulm variable Tempolimits bekommen. Der Bau soll 2022 beginnen.

Auf der Autobahn 8 zwischen München und Ulm soll es wegen einer starken Zunahme von Unfällen ab Mitte des kommenden Jahrzehnts variable Tempolimits geben. Das bayerische Verkehrsministerium bereitet im Auftrag des Bundes den Bau von sogenannten Verkehrsbeeinflussungsanlagen vor. In einem ersten Schritt würden die Anlagen für die Strecke zwischen München/Eschenried und Neusäß bei Augsburg gebaut, teilte das Ministerium mit.

Die bayerische Staatsregierung strebt aber an, dass später auch noch die weitere Strecke bis Ulm/Elchingen mit entsprechenden Anlagen ausgestattet wird. Wegen steigender Unfallzahlen auf der Fernstraße hat sich auch die Polizei für die neue Technik ausgesprochen.
 

  • Steter Anstieg: Mehr Senioren an Verkehrsunfällen in Brandenburg beteiligt
  • Models in Unterwäsche: Scheuers Fahrradhelm-Kampagne stößt auf Kritik
  • Auf Autobahnen: Bundesregierung lehnt generelles Tempolimit ab


Die modernen Schilderbrücken können nicht nur bei starkem Verkehr vorübergehende Geschwindigkeitsbegrenzungen anzeigen, sie warnen auch vor Stau oder anderen Gefahren. Zunächst bereitet Bayern den Ausbau des rund 66 Kilometer langen Stücks zwischen München und Augsburg vor. Es werde mit einem Baubeginn voraussichtlich ab dem Jahr 2022 gerechnet, sagte eine Ministeriumssprecherin. Die Bauzeit werde auf etwa drei Jahre geschätzt. Die Kosten von voraussichtlich mehr als 30 Millionen Euro wird der Bund übernehmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal