Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Neues Video: Rezo zerlegt Journalisten und Zeitungen – "Teilweise so dumm"

Nach "Zerstörung der CDU"  

Jetzt zerlegt Rezo die Zeitungen – "Journalisten sind teilweise so dumm"

Von Jonas Mueller-Töwe

20.08.2019, 18:21 Uhr
Neues Video: Rezo zerlegt Journalisten und Zeitungen – "Teilweise so dumm". YouTuber Rezo: Mit seiner Kritik an der CDU wurde er einem breiten Publikum bekannt. (Quelle: imago images)

YouTuber Rezo: Mit seiner Kritik an der CDU wurde er einem breiten Publikum bekannt. (Quelle: imago images)

Mit einem Video gegen die CDU sorgte der YouTuber Rezo vor der Europawahl für Furore. Nun nimmt er sich bei einem Gastauftritt die Zeitungen vor: "Bild", "B.Z." und "FAZ" – alle kriegen ihr Fett weg. 

Vor Monaten hat sich der YouTuber Rezo die CDU vorgenommen und brachte die Partei damit kurz vor der Europawahl in Bedrängnis. Nun war er im YouTube-Kanal "Space Frogs" zu Besuch – und nahm sich gemeinsam mit einem der Gastgeber, Rick, die Zeitungen vor. Nach einem kurzen Blick in die Boulevardzeitungen "Bild" und "B.Z." brechen bei den YouTubern dann alle Dämme. 

"So ein moralisch degenerierter ..."

"Wer liest das? Wer kauft das? Wer unterstützt das finanziell? So ein moralisch degenerierter ...", bricht es irgendwann aus Rezo heraus. Grund ist die aus Sicht der beiden YouTuber unangemessene Themenauswahl und Aufbereitung: reißerische Überschriften, Flüchtlinge, Hetze, Gewalt, Sex, Details aus dem Privatleben von Prominenten. "Ich bin so froh, dass das kein Teil von meinem Leben ist –, dass diese Print-Szene so weit weg von mir ist."

Mit einigen Journalisten liegt er dabei offenbar über Kreuz. "Ohne Scheiß, Journalisten sind teilweise so dumm", sagt Rezo. Dann beschwert er sich über eine Anfrage der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und zitiert seine komplette Stellungnahme, die seinen Angaben zufolge nicht verwendet wurde. Er nennt darin die Anfrage "die unnötigste E-Mail, die ich seit Langem erhalten habe".

Besonders hat er es allerdings auf die "Bild"-Zeitung abgesehen: Die habe bei ihm unangemeldet vor der Tür gestanden und mit ihm reden wollen. Er habe sie weggeschickt – und die "Bild" habe daraufhin einen Artikel darüber geschrieben, dass er sie weggeschickt habe. Als ob der Chefredakteur der "Bild"-Zeitung mit Leuten reden würde, die unangemeldet bei ihm vor der Tür stünden. "Frontet mich ruhig", sagt er später an die Adresse der "Bild". "Sobald die 'Rezo' reinschreiben, pushen die mich einfach nur."

Es gebe gute Journalisten, die meisten Zeitungen machten aber "Billo-Shit-Unterhaltung". Das sei auch in der YouTube-Szene zum Teil so. Medien wie "Süddeutsche", "FAZ", "Zeit" und "Spiegel" sollten "Asi-Printmedien" seiner Meinung nach häufiger kritisieren – wie beispielsweise die medienjournalistischen Angebote von "Bildblog" und "Übermedien". 


Ganz grundsätzlich scheint ihm das Konzept gedruckter Zeitungen eher fremd. "Wer tut das denn noch? Wer hat denn zu Hause so 'nen Berg von Papier dann jeden Tag? So rein pragmatisch gesehen!" Als die beiden YouTuber das Fernsehprogramm entdecken, ist es endgültig zu viel. "Du hast es verpasst, denn es lief gestern – und heute nicht mehr! Denn es ist linear!" Das sei ein "Kulturschocker" für ihn, der offensichtlich an Streaming-Angebote im Internet gewöhnt ist, wo alles jederzeit abrufbar ist. "Ich dachte, das ist ausgestorben. Wir haben 2019!" 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal