Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Gesellschaft >

Dresden: Trauerkränze für Bombenopfer vom 13. Februar 1945 zerstört

Bekennerschreiben im Netz  

Trauerkränze für Bombenopfer in Dresden zerstört

17.02.2020, 15:50 Uhr | küp

Dresden: Trauerkränze für Bombenopfer vom 13. Februar 1945 zerstört. Kranzniederlegung mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) auf dem Alten Annenfriedhof in Dresden: Nach der Zerstörungsaktion ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht. (Quelle: dpa/Robert Michael)

Kranzniederlegung mit Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) auf dem Alten Annenfriedhof in Dresden: Nach der Zerstörungsaktion ist ein Bekennerschreiben aufgetaucht. (Quelle: Robert Michael/dpa)

Das Gedenken an die Zerstörung Dresdens im Zweiten Weltkrieg ist seit jeher ideologisch aufgeladen, vor allem von rechts. Doch auf dem Alten Annenfriedhof haben nun offenbar Linke randaliert.

Nach den Gedenkfeierlichkeiten zum 75. Jahrestag der Zerstörung Dresdens haben Unbekannte mehrere Trauerkränze auf dem Alten Annenfriedhof in Dresden angezündet oder in Müllcontainer geworfen. Später tauchte ein Bekennerschreiben mit Fotos von der Aktion auf dem linksgerichteten Onlineportal indymedia.org auf.

Dort heißt es unter der Überschrift "Putzaktion auf dem Alten Annenfriedhof": "Deutsche Täter sind keine Opfer – Dresdner Opfermythos und Gedenken abschaffen!" Die Kranzniederlegung sei eine Verhöhnung aller Opfer der Schoah und des deutschen Angriffskrieges und verkläre die historischen Ereignisse.

Dresden: Rechtsextreme missbrauchen Gedenken

Politiker verschiedener Parteien hatten am Donnerstag auf mehreren Friedhöfen in der Stadt Gedenkkränze niedergelegt, darunter Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Der Tag war geprägt von einem Neonazi-Aufmarsch mit etwa 1.000 Teilnehmern und mehreren Gegendemonstrationen, zu denen mindestens doppelt so viele Mensche erschienen. 

Dresden war vor 75 Jahren, am 13. Februar 1945 und in den Tagen danach, von britischen und US-amerikanischen Bomben stark zerstört worden, bis zu 25.000 Menschen starben. Immer wieder wird das historische Datum von Rechtsextremen missbraucht, um die Verbrechen der Nationalsozialisten zu relativieren. Seit 2012 überwiegt das friedliche Gedenken der Bürger.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal