Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikDeutschland

Christian Lindner warb für Bank, die ihm Geld für Millionenteure Immobilie lieh


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTrump trickst bei GolfturnierSymbolbild für einen Text4.300 Jahre alte Mumie gefundenSymbolbild für einen TextDschungel: Nächster Star ist rausSymbolbild für einen TextSpanien: Spielerpuppe hängt von BrückeSymbolbild für einen TextHeftiger Wutausbruch im DschungelSymbolbild für einen TextDAZN-Kommentator (24) ist totSymbolbild für einen TextLive im TV: Rockstar beschimpft RegierungSymbolbild für einen TextFeuer: Großeinsatz in Kölner HochhausSymbolbild für ein VideoJetzt kommt die WetterwendeSymbolbild für einen Text14-jährige Ukrainerin vermisstSymbolbild für einen TextBrauerei muss nach 130 Jahren schließenSymbolbild für einen Watson TeaserLucas Cordalis: Fans mit bösem VerdachtSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Lindner warb für Bank, die ihm Geld für sein Haus lieh

Von t-online
Aktualisiert am 22.10.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 171039131
Christian Lindner (FDP): Ein Immobilienkauf des Finanzministers wirft Fragen auf. (Quelle: Imago Images/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Immobilienkauf von Christian Lindner wirft Fragen auf. Eine Bank, für die er zuvor Vorträge hielt, soll ihm ungewöhnlich viel Geld geliehen haben.

Ein Immobiliengeschäft von FDP-Chef Christian Lindner wirft Fragen auf. Laut einem Bericht des "Spiegel" soll Lindner Anfang 2021 ein Zweifamilienhaus in Berlin für 1,65 Millionen Euro gekauft haben. Finanziert wurde der Kauf dem Bericht zufolge mit Geld der BBBank, für die Lindner zuvor mehrere Vorträge gehalten und Honorar kassiert haben soll. Zudem soll Lindner in einem Image-Video der Bank zu sehen gewesen sein.

Zwischen 2017 und 2019 soll Lindner an sieben Abenden als "Stargast" der Bank aufgetreten sein. Dabei erhielt er Zahlungen zwischen 35.000 und 73.000 Euro. Die Abende sollen laut Angabe der Bank dazu gedient haben, Neukunden zu werben.

Anwalt und Bank verteidigen sich

Die Bank soll den Kauf durch mehrere Kredite ermöglicht haben, wodurch eine Grundschuld von 2,8 Millionen Euro entstand, die den Kaufpreis des Hauses deutlich übersteigt. Lindner selbst äußerte sich zu dem Bericht nicht. Sein Anwalt teilte mit, die Kreditvergabe sei zu "absolut marktüblichen Konditionen" erfolgt.

Dass der Kredit höher als der Kaufpreis sei, habe damit zu tun, dass die Immobilie noch unsaniert gewesen sei. Man habe alle gesetzlichen Regeln "vollumfänglich" befolgt. Die BBBank teilte mit, man beachte selbstverständlich "die geltenden rechtlichen Anforderungen" und die gleichen Kreditvergaberichtlinien für alle Kunden. Zu der konkreten Finanzierung des Hauses von Lindner machte die Bank keine Angaben.

In der Wahlperiode von 2017 bis 2021 zählte Lindner zu den Abgeordneten im Bundestag mit den höchsten Nebeneinkünften. Anhand der gemeldeten Honorare ergeben sich Einnahmen zwischen einer halben und einer Million Euro. Seit der aktuellen Wahlperiode sind bezahlte Vorträge von Abgeordneten grundsätzlich verboten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Spiegel: "Die merkwürdigen Immobilienkredite des Christian Lindner" (kostenpflichtig)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Einfach unmöglich
  • Camilla Kohrs
Von Camilla Kohrs
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe
BankChristian LindnerFDP

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website