Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

GSG9 im Einsatz: Razzia gegen "Rechtsterroristen" in drei Bundesländern

GSG 9 im Einsatz  

Razzia gegen "Rechtsterroristen" in drei Ländern

08.04.2018, 21:20 Uhr | AFP, df, rok

GSG9 im Einsatz: Razzia gegen "Rechtsterroristen" in drei Bundesländern. Bei einer Razzia gegen die Reichsbürger kam die Spezialeinheit der Bundespolizei GSG 9 zum Einsatz. (Quelle: dpa)

Bei einer Razzia gegen die Reichsbürger kam die Spezialeinheit der Bundespolizei GSG 9 zum Einsatz. (Quelle: dpa)

Spezialeinheiten haben in mehreren deutschen Städten Wohnungen von Reichsbürgern durchsucht. Es bestehe der Verdacht, dass die Beschuldigten eine "rechtsterroristische Vereinigung" gegründet hätten, teilte die Bundesanwaltschaft mit. Verhaftungen gab es bisher nicht.

Die Bundesanwaltschaft hat mitgeteilt, dass sie seit Sonntagmorgen unter anderem die Wohnungen von acht namentlich bekannten Beschuldigten sowie weiterer nicht tatverdächtiger Personen in Berlin, Brandenburg und Thüringen durchsucht. Neben Beamten des Bundeskriminalamtes sowie der Polizeien der Länder kamen auch die GSG 9 und das MEK des Bundeskriminalamtes zum Einsatz. 

Die Beschuldigten stünden in dem Verdacht, eine rechtsterroristische Vereinigung gegründet und sich an ihr mitgliedschaftlich beteiligt zu haben. Darüber hinaus beständen Anhaltspunkte für waffenrechtliche Verstöße. Bisher gab es keine Verhaftungen.

"Nötigenfalls zielgerichtet Menschen töten"

Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen sollen die Beschuldigten der sogenannten Reichsbürgerszene angehören. Ziel der Gruppe sei es, die bundesrepublikanische Ordnung durch eine an die organisatorische Struktur des deutschen Kaiserreiches angelehnte, neue staatliche Ordnung zu ersetzen, hieß es in der Mitteilung. Dabei sollen die Beschuldigten auch in Betracht gezogen haben, nötigenfalls zielgerichtet Menschen zu töten. 

Die Beschuldigten sollen sich zu einem nicht näher bekannten Zeitpunkt, spätestens aber im Sommer 2017, zu einer Vereinigung zusammengeschlossen haben, um innerhalb der sogenannten Reichsbürgerszene koordiniert agieren zu können. 

Kein Zusammenhang mit Amokfahrt in Münster

Zunächst hatte die Staatsanwaltschaft Gera am 16. August 2017 Ermittlungen aufgenommen. Die Bundesanwaltschaft hat das dortige Verfahren am 24. Oktober 2017 übernommen und Ermittlungen unter anderem wegen des Verdachts der Gründung einer terroristischen Vereinigung eingeleitet.

Die Durchsuchungen stünden nicht im Zusammenhang mit der Amokfahrt am Samstag in Münster.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung des Generalbundesanwalts
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal