Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Kremmen: Molotow-Cocktails auf Wohnhaus waren kein Mordversuch

Kontroverse Entscheidung  

Molotow-Cocktails auf Wohnhaus waren kein Mordversuch

05.07.2018, 17:28 Uhr | dpa, jmt

Kremmen: Molotow-Cocktails auf Wohnhaus waren kein Mordversuch. Der Brandsatz traf ein Fenster des Flüchtlingsheims im Erdgeschoss: Der Haupttäter ist nun zu viereinhalb Jahren verurteilt worden – allerdings nicht wegen Mordversuchs. (Quelle: dpa)

Der Brandsatz traf ein Fenster des Flüchtlingsheims im Erdgeschoss: Der Haupttäter ist nun zu viereinhalb Jahren verurteilt worden – allerdings nicht wegen Mordversuchs. (Quelle: dpa)

Für einen Brandanschlag auf ein Wohnhaus im brandenburgischen Kremmen sind zwei Männer verurteilt worden – wegen Brandstiftung, nicht wegen Mordversuchs.

Nach dem Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim im brandenburgischen Kremmen hat das Landgericht Neuruppin nun die beiden 29 und 35 Jahre alten deutschen Angeklagten verurteilt – wegen gemeinschaftlicher versuchter schwerer Brandstiftung. Die Staatsanwaltschaft hatte dem 29-Jährigen auch versuchten Mord vorgeworfen. Das Gericht entschied nun aber, der Mann habe den Bewohnern nur "einen Schrecken" einjagen wollen. 

Sicherheitsdienst löschte das Feuer

Verletzt wurde bei dem Angriff in der Nacht zu Ostersamstag 2017 niemand. Mitarbeiter des Sicherheitsdiensts konnten einen Brandsatz sofort löschen, der zweite zündete nicht. Zum Prozessauftakt hatte der 29-Jährige gestanden die Molotow-Cocktails auf das Haus geschleudert zu haben, indem zahlreiche Bewohner schliefen. 

Die beiden Männer sollen die Tat gemeinsam geplant haben. Der 35-Jährige soll dann aber keine Brandsätze geworfen haben. Der 29-Jährige muss nun für viereinhalb Jahre in Haft. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Strafe in höhe von neun Jahren und drei Monaten gefordert. Der 35-Jährige erhielt eine zweijährige Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. 

Bereits im Jahr 2016 hatte  das Landgericht Hagen mit einer kontroversen Entscheidung für Kritik gesorgt – und einen Feuerwehrmann aufgrund eines Brandanschlags nicht wegen versuchten Mordes verurteilt, sondern lediglich wegen schwerer Brandstiftung.

In einem zweiten Prozess wegen des Anschlags auf ein Flüchtlingsheim im brandenburgischen Jüterborg forderte die Staatsanwaltschaft vor dem Landgericht Potsdam ebenfalls sieben Jahre Haft für den Vater des Haupttäters. Er habe seinen Sohn und den 21-jährigen Komplizen angestachelt, der mit viereinhalb Jahren Haft bestraft werden solle. Der ebenfalls 21-jährige Sohn war vergangenes Jahr zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Klingt wie eine Legende: Teufels beliebteste Speaker
jetzt die Ultima 40 Serie entdecken
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018