Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Attentäter Amri plante offenbar Sprengstoffanschlag in Deutschland

Bericht der Bundesanwaltschaft  

Anis Amri plante offenbar Sprengstoffanschlag

13.12.2018, 14:08 Uhr | AFP

Attentäter Amri plante offenbar Sprengstoffanschlag in Deutschland. Der Tatort am Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016: Anis Amri fuhr mit einem LKW auf den Weihnachtsmarkt und tötete sechs Menschen.  (Quelle: imago images)

Der Tatort am Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016: Anis Amri fuhr mit einem LKW auf den Weihnachtsmarkt und tötete sechs Menschen. (Quelle: imago images)

Er tötete auf einem Berliner Weihnachtsmarkt zwölf Menschen und verletzte Dutzende. Jetzt kommt heraus: Anis Amri hatte einen weiteren Anschlag geplant. Dabei wollte er hochexplosiven Sprengstoff nutzen.

Der Attentäter vom Berliner Breitscheidplatz, Anis Amri, hat einem Bericht zufolge auch einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant. Das gehe aus einem Schreiben der Bundesanwaltschaft an das Bundesjustizministerium hervor, berichtete der Berliner "Tagesspiegel" am Donnerstag vorab unter Berufung auf das Dokument. Amri habe die Tat zusammen mit dem Islamisten Clément B. geplant, der derzeit in Frankreich in Haft sitzt und gegen den die Bundesanwaltschaft ermittelt.

Der Tunesier Anis Amri tötete im Dezember 2016 zwölf Menschen. Mit einem Lastwagen raste er in einen Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass er auch einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant hatte. (Quelle: imago images)Der Tunesier Anis Amri tötete im Dezember 2016 zwölf Menschen. Mit einem Lastwagen raste er in einen Weihnachtsmarkt auf dem Berliner Breitscheidplatz. Die Bundesanwaltschaft geht davon aus, dass er auch einen Sprengstoffanschlag in Deutschland geplant hatte. (Quelle: imago images)

Den Ermittlungen zufolge habe dabei der hochexplosive Sprengstoff TATP zum Einsatz kommen, hieß es weiter. Das Anschlagsvorhaben habe bisher nach "Tatort und Tatzeit" nicht konkretisiert werden können. Erkenntnisse über eine Verwicklung B.s in das Attentat auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche hätten sich bislang nicht ergeben.


Der Tunesier Amri hatte am 19. Dezember 2016 einen Lastwagen in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gesteuert und dabei zwölf Menschen getötet. Viele weitere Menschen wurden verletzt. Es war der schwerste islamistische Anschlag, den Deutschland bisher erlebte. Amri flüchtete, nach einer europaweiten Fahndung wurde er vier Tage später in Italien von einem Polizisten erschossen.

Der Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz: Zeitzeuge Jan Hollitzer schildert seine Eindrücke. (Quelle: t-online.de)

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal