Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Markus Söder: "Natürlich wird es eine Form von Maskenverpflichtung geben"

CSU-Chef zur Corona-Krise  

Söder: "Natürlich wird es eine Form von Maskenverpflichtung geben"

07.04.2020, 17:54 Uhr | dpa, t-online.de

Söder deutet Verlängerung von Anti-Corona-Maßnahmen an

Nach Ostern soll über eine mögliche Lockerung der Maßnahmen beraten werden. Der bayerische Ministerpräsident Söder rechnet dann mit neuen Auflagen. (Quelle: t-online.de)

"Corona ist kein Gewittersturm": Markus Söder hat die Verlängerung von Anti-Corona-Maßnahmen angedeutet. (Quelle: t-online.de)


Bayerns Ministerpräsident Söder mahnt die Bevölkerung, in der Corona-Krise weiter geduldig zu bleiben. Er kündigte an, dass das Tragen von Schutzmasken "höchstwahrscheinlich" Pflicht werde. 

Im Zuge der Corona-Krise erwartet der bayerische Ministerpräsident Markus Söder eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken. "Natürlich wird es am Ende eine Form von Maskenverpflichtung geben", sagte der CSU-Chef am Dienstag in München, im Anschluss an eine Kabinettssitzung. Dies sehe er als höchstwahrscheinlich an. Überall dort, wo man Entwicklungen erlaube, brauche es Auflagen, Abstände, Desinfektionen – und mehr Masken. Das gelte nicht nur für Geschäfte, sondern etwa auch für den öffentlichen Nahverkehr.

Mit Blick auf das Osterfest und das vorhergesagte schöne Wetter richtete er einen Appell an die Bevölkerung, in der Corona-Krise standhaft zu bleiben. "Es kommt darauf an, dass wir jetzt eines haben: Geduld", mahnte der CSU-Chef.  "Geduld rettet Leben, Ungeduld gefährdet Leben." Aber auch nach Ostern werde es keine Rückkehr zur Normalität geben. Eine Lockerung der Beschränkungen sei allenfalls in kleinen Schritten möglich.

Söder bereitet die Bevölkerung auf eine Fortdauer der öffentlichen Beschränkungen bis Juni und darüber hinaus vor. Bayern habe Sympathie für das am Montag von der österreichischen Regierung verkündete Modell, sagt der CSU-Politiker. Die Entwicklung in Österreich sei derjenigen in Bayern um drei Wochen voraus. Dort würden viele Maßnahmen verlängert, Ausgangsbeschränkungen blieben, und auch die Schulen würden geschlossen bleiben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal