t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePolitikDeutschland

Grüne: Katrin Göring-Eckardt fordert Recht auf Homeoffice – auch nach Corona


Grüne fordern Recht auf Homeoffice – auch nach Corona-Krise

Von afp
Aktualisiert am 18.04.2020Lesedauer: 1 Min.
Katrin Göring-Eckardt: Die Fraktionsvorsitzende der Grünen will mobiles Arbeiten auch nach der Corona-Krise etablieren.Vergrößern des BildesKatrin Göring-Eckardt: Die Fraktionsvorsitzende der Grünen will mobiles Arbeiten auch nach der Corona-Krise etablieren. (Quelle: Christian Spicker/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Wegen der Coronavirus-Pandemie arbeiten viele Menschen derzeit zu Hause. Das wollen die Grünen auch beibehalten, wenn die Zeit der Kontaktsperren vorbei ist. Doch sie sehen ein großes Hindernis für ihren Plan.

Die Grünen im Bundestag sehen in der derzeit weit verbreiteten Heimarbeit eine langfristige Chance und fordern einen Rechtsanspruch auf mobiles Arbeiten. "Viele Menschen merken, dass mobiles Arbeiten viele Vorteile mit sich bringt – mehr Zeitsouveränität und Flexibilität für den Einzelnen", sagte die Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt der Nachrichtenagentur AFP. "Das sollten wir uns dringend auch für die Zeit nach der Corona-Krise bewahren."

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

In einem Positionspapier zur Digitalisierung fordert die Fraktion den Rechtsanspruch auf freiwilliges mobiles Arbeiten mit Rückkehrrecht an den festen Arbeitsplatz. Für die Ausrüstung eines Heimarbeitsplatzes müssten demnach die Arbeitgeber sorgen. Haushalte, Unternehmen, Behörden und sonstige Einrichtungen sollen nach dem Wunsch der Grünen-Fraktion den Rechtsanspruch auf einen schnellen Breitband-Internetanschluss haben. Dass Dienstreisen durch Videokonferenzen ersetzt werden, sei auch ein ökologischer Vorteil.

"Gravierender Nachholbedarf" besteht aus Sicht der Grünen-Fraktion in Behörden, wo digitales Arbeiten trotz geeigneter Aufgaben technisch nur bedingt möglich sei. "Gerade unsere öffentliche Verwaltung und Justiz liegen in der Digitalisierung meilenweit zurück", sagte Göring-Eckardt. Hier brauche es einen "Bund-Länder-Pakt Digitales" und einen Investitionsschub für die elektronische Aktenführung. Die parlamentarischen Voraussetzungen seien hier schon lange geschaffen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website