Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Justizministerin Lambrecht: Besitz von Kinderpornografie soll Verbrechen werden

Plan der Justizministerin  

Besitz von Kinderpornografie soll Verbrechen werden

18.06.2020, 20:02 Uhr | dpa

Justizministerin Lambrecht: Besitz von Kinderpornografie soll Verbrechen werden. Christine Lambrecht: Die Bundesjustizministerin will das Strafrecht bei Kindesmissbrauch und Kinderpornografie verschärfen. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)

Christine Lambrecht: Die Bundesjustizministerin will das Strafrecht bei Kindesmissbrauch und Kinderpornografie verschärfen. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Seit dem Bekanntwerden mehrerer Missbrauchsfälle wird über eine Verschärfung der Strafen bei Kinderpornografie in Deutschland diskutiert. Die Pläne der Justizministerin im Überblick. 

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht hat ihre Pläne zur Verschärfung des Strafrechts bei Kindesmissbrauch und sogenannter Kinderpornografie konkretisiert. Die SPD-Politikerin will nicht nur sexuellen Missbrauch bei Kindern grundsätzlich mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr belegen und damit auch grundsätzlich zum Verbrechen hochstufen, sondern plant das ebenfalls für den Besitz von Kinderpornografie.

Bisher war nur die Rede von einer Strafverschärfung bei gewerbsmäßiger Verbreitung solcher Bilder und Videos. "Ich will, dass auch der Besitz von Kinderpornografie, hinter dem ein Missbrauch steht, als Verbrechen eingestuft wird", sagte Lambrecht in einer Debatte im Bundestag zum Thema.

Einwände, dass dann beispielsweise auch Jugendlichen, die solche Bilder möglicherweise auf dem Smartphone haben, Gefängnisstrafen ab einem Jahr drohen, wies Lambrecht zurück. Jugendrichter hätten die Möglichkeit altersentsprechende Strafen zu verhängen. "Ich glaube aber nicht, dass es richtig ist, Jugendlichen zu signalisieren, dass bei Besitz von Kinderpornografie die Verfolgung wegen Geringfügigkeit (...) eingestellt wird. Das wäre ein völlig falsches Signal."

Es müsse klar sein: "Kinderpornografie, das ist kein Witz, sondern ein widerliches Verbrechen, hinter dem der Missbrauch eines Kindes steht." Lambrecht kündigte an, dass sie ihren Gesetzentwurf übernächste Woche vorlegen wolle.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal