Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Namibia lehnt deutsches Entschädigungsangebot ab: "Nicht akzeptabel"

Entschädigung für Völkermord  

Namibia lehnt deutsches Angebot ab

12.08.2020, 13:58 Uhr | AFP

Namibia lehnt deutsches Entschädigungsangebot ab: "Nicht akzeptabel". Überlebende Herero nach der Flucht durch die karge Landschaft der Omaheke im Osten Namibias. (Quelle: Wikipedia)

Überlebende Herero nach der Flucht durch die karge Landschaft der Omaheke im Osten Namibias. (Quelle: Wikipedia)

Seit fünf Jahren verhandeln Deutschland und Namibia über Entschädigungen für Kolonialverbrechen im damaligen Deutsch-Südwestafrika. Dabei geht es nicht nur um Geld, sondern auch um Wörter.

Namibias Präsident Hage Geingob hat ein Entschädigungsangebot der Bundesregierung zur Wiedergutmachung der Kolonialverbrechen in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika abgelehnt. Die von Deutschland vorgeschlagenen Entschädigungen seien für seine Regierung "nicht akzeptabel", erklärte Geingob. Er habe seinen Sondervermittler Zed Ngavirue damit beauftragt, die Verhandlungen mit der Bundesregierung fortzusetzen, um ein "überarbeitetes Angebot" zu erzielen.

Berlin und Windhoek verhandeln seit 2015 über eine Vereinbarung, die neben einer offiziellen Entschuldigung Deutschlands für die Kolonialverbrechen auch Zusagen für Entwicklungshilfen enthalten soll. Vor der Veröffentlichung von Geingobs Erklärung war der namibische Präsident von seinem Sondervermittler über den Stand der Verhandlungen informiert worden.

Berlin will nicht von Reparationen sprechen

Zum genauen Inhalt des deutschen Angebots äußerte sich die Regierung in Windhoek nicht. Auch die Bundesregierung reagierte zunächst nicht auf eine entsprechende Anfrage. Strittig ist beispielsweise die Bezeichnung der Entschädigungen als Reparationen. Geingob erklärte, die Bundesregierung lehne die Verwendung des Begriffs weiterhin mit der Begründung ab, dass dieser auch bei den Verhandlungen Berlins mit der israelischen Regierung über Wiedergutmachungen für Holocaust-Opfer vermieden worden sei.

Einen von der Bundesregierung vorgeschlagenen Alternativbegriff lehnte wiederum Geingob ab. Die Terminologie werde daher weiter Gegenstand der Verhandlungen bleiben, erklärte Namibias Staatschef.

Zwischen 1904 und 1908 waren unter der deutschen Kolonialherrschaft im heutigen Namibia zehntausende Angehörige der Volksgruppen Herero und Nama durch deutsche Truppen getötet worden. Historiker bewerten die Massaker als ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts. Deutschland hat eingeräumt, dass es während der Kolonialherrschaft Gräueltaten gegeben hat. Eine offizielle Entschuldigung oder eine Entschädigung dafür gibt es bisher aber nicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: