Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Leipzig – Demo von Autonomen eskaliert: Polizisten mit Steinen beworfen

Ausschreitungen in Leipzig  

Autonome greifen Polizei an – weitere Demo angekündigt

05.09.2020, 13:07 Uhr | dpa, AFP, jmt

Leipzig: Angriffe auf Polizisten nach Demonstrationen

In Leipzig-Connewitz ist es am Freitagabend zu Ausschreitungen gekommen. Dabei wurden Barrikaden errichtet und teilweise angezündet, Steine flogen auf Polizeiautos, auch eine Polizeiwache wurde angegriffen. (Quelle: dpa)

Nach Demos: In Leipzig ist es in der Nacht zu Angriffen auf Polizisten gekommen. (Quelle: dpa)


Steine und Feuerwerkskörper, brennende Barrikaden: In Leipzig-Connewitz liefern sich Vermummte seit Tagen Straßenschlachten mit der Polizei. Am Abend wird eine erneute Eskalation befürchtet.

Nach zwei Krawallnächten in Folge bereitet sich die Polizei in Leipzig auf einen weiteren Einsatz vor. Für den Samstagabend sei im Stadtteil Connewitz eine Demonstration unter dem Motto "Kämpfe verbinden – Für eine solidarische Nachbar*innenschaft" angemeldet, teilte die Polizei mit. Nach Angaben der Stadt wurden dafür 100 Teilnehmer angekündigt. In Leipzig war zuletzt am Freitagabend erneut eine Spontandemo im linksalternativen Stadtteil Connewitz eskaliert.

Vermummte schmissen dabei laut Polizei Pflaster- und Ziegelsteine auf einen Polizeiposten und eintreffende Einsatzkräfte, Mülltonnen wurden angezündet und brennende Barrikaden auf die Schienen der Straßenbahn gelegt. Ersten Erkenntnissen nach wurden acht Beamte leicht verletzt und sechs Polizeifahrzeuge beschädigt. Festnahmen gab es zunächst keine. Die Polizei setzte Tränengas ein. Eindrücke aus Leipzig sehen Sie oben im Video oder hier.

Ein beschädigtes Polizeiauto: Bei den Ausschreitungen in Leipzig kollidierten zwei Einsatzfahrzeuge miteinander kollidiert. (Quelle: dpa/Jan Woitas)Ein beschädigtes Polizeiauto: Bei den Ausschreitungen in Leipzig kollidierten zwei Einsatzfahrzeuge miteinander kollidiert. (Quelle: Jan Woitas/dpa)

Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung verurteilte die Krawalle "aufs Schärfste". Die Debatte um bezahlbaren Wohnraum habe mit den Besetzungen und gewalttätigen Auseinandersetzungen einen schweren Rückschlag erlitten, erklärte der SPD-Politiker. "Man schafft keinen Wohnraum, indem man Polizisten angreift und Barrikaden anzündet." Die wichtige Wohnraumdebatte werde nun deutlich schwerer.

Auslöser war Räumung am Mittwoch

Hintergrund der nicht angemeldeten Demo waren Hausbesetzungen. Am Mittwoch war eine Besetzung eines leerstehenden Hauses im Leipziger Osten durch die Polizei beendet worden. In Online-Netzwerken wurde anschließend in der Szene zu Protesten aufgerufen. Am Freitagnachmittag meldeten Aktivisten über Twitter dann eine weitere Besetzung im Stadtteil Connewitz. Auch dort war die Polizei am Nachmittag im Einsatz. Bereits am Donnerstag hatte es eine Demo gegeben, aus der heraus Polizisten attackiert wurden.

Vermummte attackieren die Polizei: Aktivisten der Gruppe "Leipzig besetzen" hatten ein leerstehendes Haus besetzt, am Mittwoch wurde geräumt. Nun kommt es zu Ausschreitungen. (Quelle: dpa/Jan Woitas)Vermummte attackieren die Polizei: Aktivisten der Gruppe "Leipzig besetzen" hatten ein leerstehendes Haus besetzt, am Mittwoch wurde geräumt. Nun kommt es zu Ausschreitungen. (Quelle: Jan Woitas/dpa)

Zu der Spontandemo hatten sich ungefähr 100 Menschen versammelt – nahezu alle schwarz gekleidet und vermummt. Die Polizei sprach von 200 bis 300 Teilnehmern. Es flogen zunächst Böller und Raketen, dann setzte sich der Aufzug in schnellem Schritt in Richtung einer Polizeistation in Bewegung. Dabei wurden Anti-Polizei-Parolen gerufen. Gegen die Scheiben des Polizeipostens flogen Steine.

Polizeiwagen kollidierten miteinander

Die Polizei verstärkte daraufhin die Zahl ihrer Einsatzkräfte. Die Beamten wurden in mehreren Straßen mit Steinen und Flaschen beworfen. Zwei Polizeiwagen fuhren aufeinander auf, was von den Steinewerfern mit höhnischem Gejohle quittiert wurde. Der heftige Gewaltausbruch dauerte etwa eine Dreiviertelstunde. Danach beruhigte sich die Lage. Die Polizei setzte auch einen Hubschrauber ein.

Die Feuerwehr musste mehrere kleinere Brände löschen. Anwohner halfen zum Teil dabei, die Barrikaden aus Verkehrsschildern und brennenden Mülltonnen von den Straßen zu räumen. Einige riefen den Randalierern zu, dass sie aus Connewitz verschwinden sollen. Noch am Abend begann die Polizei mit der Spurensicherung.

In dem Stadtteil gibt es immer wieder Ausschreitungen. Schon in der Nacht zu Freitag waren Beamte bei einer Demonstration mit Flaschen beworfen worden. Auch da wurden Barrikaden errichtet und Müllcontainer angezündet. Über das gesamte Wochenende könnte es weitere Unruhe geben. Für Samstagabend war eine weitere Demonstration angemeldet worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal