• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Sachsen-Anhalt: Reiner Haseloff erneut zum CDU-Spitzenkandidaten gewählt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextHamburger SV lehnt Millionen-Angebot abSymbolbild für einen TextVergewaltigung: Polizei teilt PhantombildSymbolbild für einen TextDeutsches Sensations-Gold im MarathonSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextStreit auf Sylt wegen Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextFäkalien im Meer an Mallorcas KüstenSymbolbild für einen TextSchwimmer im Rhein ertrunkenSymbolbild für einen TextTraktoren von John Deere gehacktSymbolbild für einen TextRockstar: Ehe-Aus nach 25 JahrenSymbolbild für einen TextBerlin: Frau in Psychiatrie getötetSymbolbild für einen Watson TeaserKlopp: Eiskalte Kritik an Lewy-WechselSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Reiner Haseloff erneut zum CDU-Spitzenkandidaten gewählt

Von dpa
Aktualisiert am 20.02.2021Lesedauer: 1 Min.
Reiner Haseloff: Er tritt für die CDU bei der Landtagswahl am 6. Juni an.
Reiner Haseloff: Er tritt für die CDU bei der Landtagswahl am 6. Juni an. (Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die CDU in Sachsen-Anhalt hat ihren Ministerpräsidenten Reiner Haseloff erneut zum Spitzenkandidaten gewählt. Das Wahlergebnis war eindeutig, doch bei der Veranstaltung lief nicht alles glatt.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff führt seine CDU zum dritten Mal in Folge in eine Landtagswahl. Haseloff wurde bei einem Präsenz-Parteitag am Samstag in Dessau-Roßlau mit 94,9 Prozent Zustimmung zum Spitzenkandidaten gekürt.

93 Delegierte stimmten für den 67-Jährigen, 5 mit Nein. Es gab keinen Gegenkandidaten. Vor der Landtagswahl 2016 war Haseloff mit 95 Ja- und 4 Nein-Stimmen als Spitzenkandidat nominiert worden. Er führt seit 2011 die Regierung in Sachsen-Anhalt an. Dieses Jahr wird am 6. Juni ein neuer Landtag gewählt.

Präsenzveranstaltung gesetzlich vorgeschrieben

Gesetzlich ist es vorgeschrieben, dass die Parteien ihre Kandidatinnen und Kandidaten bei Präsenzveranstaltungen wählen. Unter strengen Corona-Hygieneauflagen, mit Maskenpflicht und ohne Gäste wollten die Christdemokraten bis zum Abend sowohl ihre Bewerber für die Landtagswahl als auch für die Bundestagswahl im Herbst nominieren.

Die Presse wurde für die Veranstaltung selbst nicht zugelassen, sondern sollte den Parteitag per Livestream verfolgen. Der war jedoch regelmäßig minutenlang unterbrochen, auch bei der Bewerbungsrede Haseloffs zum Spitzenkandidaten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Habeck: "Die Umlage wird nachjustiert werden müssen"
Eine Kolumne von Gerhard Spörl
CDUDessau-RoßlauReiner HaseloffWahlergebnis
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website