• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Corona-Lage: Karl Lauterbach glaubt an Inzidenz unter 50 bis Mitte Juni


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFeuer im Grunewald brennt weiterSymbolbild für einen TextFDP-Kritik an Corona-PaketSymbolbild für einen Text"Magnum"-Star ist totSymbolbild für einen TextUmstrittene RBB-Chefin tritt zurückSymbolbild für einen TextWeitere Leiche in US-Stausee gefundenSymbolbild für einen TextHalle Berry überrascht mit neuem LookSymbolbild für einen TextErstes Spiel für ManCity: Haaland überragtSymbolbild für einen TextSchiri-Entscheidungen: Schalke sauerSymbolbild für einen TextPink-Floyd-Star sorgt für EmpörungSymbolbild für einen TextBayern-Stars feiern an Currywurst-BudeSymbolbild für einen TextMann verlässt Kneipe – MesserangriffSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Lauterbach glaubt an Inzidenz unter 50 bis Mitte Juni

Von t-online, cck

Aktualisiert am 05.05.2021Lesedauer: 1 Min.
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD): Er nennt fünf Gründe, warum die Inzidenz sinkt.
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (SPD): Er nennt fünf Gründe, warum die Inzidenz sinkt. (Quelle: Christian Spicker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Infektionszahlen sinken, aber wieso? Ein Grund ist das Impfen, sagt SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Er sieht aber noch andere Ursachen.

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach findet fünf Gründe für die sinkende Inzidenz. Er sehe Deutschland derzeit auf einem guten Weg, sagte Lauterbach der "Bild"-Zeitung. Mitte Juni könne die Inzidenz bei unter 50 liegen.

  • Punkt eins: Die Warnungen vor Ostern haben gewirkt und die Menschen ihr Verhalten angepasst. Laut Lauterbach haben die Menschen mehr Vorsicht walten lassen.
  • Punkt zwei: Durch die Bundesnotbremse seien in den Bundesländern Lockerungen nicht umgesetzt worden.
  • Punkt drei: Die Notbremse habe besonders in Großstädten einen positiven Effekt gehabt, so Lauterbach.
  • Punkt vier: Menschen seien wegen der bevorstehenden Impfung vorsichtiger. "Die Leute, die wissen, dass sie bald geimpft werden oder gar schon ihren Termin haben, werden viel vorsichtiger, denn niemand will sich vor der rettenden Impfung noch anstecken", sagte Lauterbach der "Bild".

Positiv auf die Inzidenz wird sich laut Lauterbach auch die Impfkampagne auswirken. Kanzleramtschef Helge Braun geht davon aus, dass bereits im Juli alle Erwachsenen in Deutschland ein Impfangebot erhalten haben werden. Es sei nun klar, "dass wir in den nächsten zwei Monaten sehr viel Impfstoff haben werden, um diese Impfkampagne abzuschließen", sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im Bundestag. Bisher hatte die Bundesregierung aus Vorsicht wegen teilweise stockender Impfstofflieferungen nur zugesagt, dass alle ein Impfangebot bis Ende des Sommers erhalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Weidel attackiert Verfassungsschutz: "Politisch instrumentalisiert"
  • Annika Leister
Von Miriam Hollstein, Annika Leister
DeutschlandInzidenzKarl LauterbachSPD
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website