Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Gewalt in Kinderheimen - Marx: "Hat Jesus Kinder geprügelt? Wohl kaum!"

Gewalt in Kinderheimen  

Marx: "Hat Jesus Kinder geprügelt? Wohl kaum!"

16.06.2021, 12:59 Uhr | dpa

Gewalt in Kinderheimen - Marx: "Hat Jesus Kinder geprügelt? Wohl kaum!". "Aufarbeitung nicht zu Ende": Kardinal Reinhard Marx.

"Aufarbeitung nicht zu Ende": Kardinal Reinhard Marx. Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, will Fälle von Gewalt in katholischen Kinderheimen weiter aufarbeiten.

"Können wir uns vorstellen, dass Jesus Kinder geprügelt hat? Wohl kaum!", sagte Marx laut Mitteilung zum 101-jährigen Bestehen des Landesverbands katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen in Bayern (LVkE). "Und doch ist es auch in unseren Einrichtungen geschehen."

Er forderte einen "nüchternen Blick in die Vergangenheit", der deutlich mache: "Die Aufarbeitung auch der dunklen Seiten unserer Geschichte ist nicht zu Ende." Die Kirche müsse gemeinsam mit Wissenschaft und Gesellschaft betrachten, "was an neuen Erkenntnissen da ist und was an Möglichkeiten wie auch an Nöten und Herausforderungen" vorhanden sei. "Die Aufarbeitung in den einzelnen Einrichtungen, den Blick in die Geschichte - das können wir nicht einfach beiseiteschieben."

Marx hatte vor dem Hintergrund des Skandals um tausendfachen sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche am 21. Mai in einem Brief an den Vatikan seinen Amtsverzicht angeboten, den Papst Franziskus allerdings ablehnte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: